Starke Frauen

Mozarts «Don Giovanni» mit Lucia Popp, Margaret Price und Julia Varady live aus der Bayerischen Staatsoper 1973

Wolfgang Sawallisch war, das ist angesichts seiner legendären Wagner- und Strauss-Aufführungen in Vergessenheit geraten, ein brillanter Mozart-Interpret. «Così fan tutte» gelang ihm am besten: mit einer kühlen Eleganz, die dem Marivaux-Sujet optimal gerecht wurde und gleichzeitig mit der atmenden Emotionsintensität, die Mozart ihm hinzufügt. Auch als er im Juli 1973 die Rennert-Premiere von «Don Giovanni» leitete – es war die erste von Mozarts Oper im wiederaufgebauten Münchner Nationaltheater – gelang alles auf eine unspektakuläre Weise richtig.

Zwar hat dieser Mozart-Stil nichts mit dem zu tun, was man heute «Alte Musik» nennt, trotzdem stimmt jedes Tempo. Das Bayerische Staatsorchester spielt mit rhythmischer Agilität, es herrscht (wie oft bei Sawallisch) ein vorwärtsdrängender, gleichwohl in den Proportionen genau abgewogener Grundduktus. Elegant sind Holzbläser und Streicher aufeinander bezogen, nehmen Nuancen voneinander ab.

Wie genau Sawallisch die Tempi trifft, zeigt exemplarisch Zerlinas «Batti, batti»-Arie – im ersten Abschnitt flott und (der Situation entsprechend) unruhig, im Sechs-Achtel-Teil nur leicht gesteigert, eher zusammengerafft. Keine Unklarheiten, keine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Helden, Jungfrauen, Liebhaber

Seit sechs Jahrzehnten gibt es für die Hauptwerke der französischen Oper des 19. Jahrhunderts keine rein muttersprachlichen Ensembles mehr, stellt Jürgen Kesting im Booklet zu Piotr Beczalas «The French Collection» fest. Wo aber «nurmehr eine Versammlung polyglotter Sänger» Gounod, Massenet und Bizet interpretiere, beklagt der Stimmspezialist, gingen «die Merkmale...

Schwarze Witwe

Als Donizettis «Don Pasquale» 1843 uraufgeführt wurde, kam dem Rezensenten der «Leipziger Illustrirten Zeitung» die äußerliche Handlung reichlich abgestanden vor. Der alte Geizhals Don Pasquale, der sich eine junge Frau angelt, um dann unter ihren Pantoffel gestellt zu werden, sei der «Schatten eines längst Abgestorbenen, den man vergessen hat zu beerdigen, und der...

Monodenschau

Hätte Emilio de’ Cavalieri seine «Rappresentatione di anima et di corpo» ein paar Monate später geschrieben, wäre die Musikgeschichte ein wenig übersichtlicher. Dann nämlich bliebe es dabei, dass die «Euridice» des Gattungserfinders Jacopo Peri auch die erste vollständig erhaltene Oper ist. So aber droht ihr Cavalieris ebenfalls im Heiligen Jahr 1600 uraufgeführtes...