Staatstragend

Koumendakis: The Murderess
ATHEN | GRIECHISCHE NATIONALOPER

Opernwelt - Logo

Seit ihrer Eröffnung 2017 ist der Komponist Giorgos Koumendakis künstlerischer Leiter der griechischen Nationaloper, die in dem gigantischen Komplex des «Stavros Niarchos Foundation Cultural Center» im südlich vom Athener Stadtzentrum gelegenen Stadtteil Kallithea beheimatet ist. International bekannt wurde er unter anderem durch die Musik, die er für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Athen im Jahr 2004 komponierte.

2014 landete Koumendakis mit der Uraufführung seiner Oper «The Murderess» einen seiner größten Erfolge, nicht zuletzt auch deshalb, weil das Libretto auf der gleichnamigen Novelle von Alexandros Papadiamantis von 1903 beruht, die zum Kanon der neugriechischen Literatur gehört und als nationales Kulturgut verstanden wird, zu dem wohl nun auch Koumendakis’ Oper zählt.

Dergestalt staatstragend zeigte sich jedenfalls ihre feierliche Wiederaufführung in der Nationaloper, zumal mit der Premiere des 200. Jahrestags der griechischen Revolution gedacht wurde und sich entsprechend viel Politik-Prominenz im Publikum einfand. Dabei ist «The Murderess» eher das Gegenteil einer Festoper: eine ins Aberwitzige gesteigerte Variante des «Jenůfa»-Stoffs, den Koumendakis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2022
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Der Berg singt

Wenn man am Fuß der Eiger-Nordwand in den Berner Alpen steht, fragt man sich, wie jemand auf die Idee kommen kann, da hinaufzuklettern. 1.800 Meter senkrechter Fels. Und Eis. Weshalb man überhaupt klettert, erklärt Eduard Rainer im Stück. Es gehe darum, die Schwerkraft zu besiegen, zu schweben, den Boden zu verlassen, kein Mensch mehr zu sein. «Der Mensch ist...

Maskenbälle

Auch ausgewiesene Kenner von Gaetano Donizettis reichem Opernschaffen dürften von einer Opera buffa mit dem Titel «Le nozze in Villa» noch nie etwas gehört haben, einem Frühwerk des Komponisten, das nach der Uraufführung in Mantua (1819) und Reprisen in Treviso und Genua offenbar ganz in der Versenkung verschwand. Ein Autograph der Partitur war nicht mehr...

«Nicht für eine Million!»

Frau Dreisig, ich nehme unser Interview mit meinem Smartphone auf. Ist das in Ordnung für Sie?
Natürlich. Ich lege mein Handy bei den Proben immer in den Zuschauerraum.

Um dann mit dem Mitschnitt nachzuarbeiten?
Genau. Nach der Probe höre ich alles an. Und dann weiß ich genau, wo ich bei der Intonation aufpassen muss oder wo ich zu kräftig war.

Sie haben...