Sprungbrett

Alle zwei Jahre führt Elena Obraztsova einen internationalen Gesangswettbewerb in St. Petersburg durch und öffnet damit den Preisträgern die Tür zu vielen Opernbühnen weltweit. Der Grundgedanke des Wettbewerbs mutet beinahe philanthropisch an: Da sich die meisten jungen Sänger in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion eine Reise zu den Wettbewerben im Ausland nicht leisten können, holt Obraztsova eine hochkarätige Jury nach St. Petersburg.

In den vergangenen Jahren gehörten zu den Juroren Fedora Barbieri, Joan Sutherland, Renata Scotto, Gabriella Tucci sowie zahlreiche Manager der führenden Opernhäuser der Welt und Impresarios. In diesem Jahr glänzte die Jury mit Teresa Berganza, Ileana Cotrubas und Giacomo Aragall.
Es findet keine Vorauswahl anhand von Audio- oder Videobewerbungen statt. Jeder Sänger unter dreißig, der bereits an einem Opernhaus engagiert ist, am Konservatorium studiert oder privat unterrichtet wird, darf sich melden. Eine Arie von Verdi sowie ein Lied von Tschaikowsky oder ein deutsches Lied sind in der ersten Runde gefragt; eine Belcanto-Arie, ein Lied von Rachmaninow und eine Opernarie des 20. Jahrhunderts in der zweiten Runde; eine europäische und eine russische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Magazin, Seite 32
von Sergej Saizew

Vergriffen
Weitere Beiträge
Begehren, Liebe und Tod

Fünf Jahre sind vergangen seit der Uraufführung eines Werks, das gleichsam einer imaginären Linie zwischen Wagners «Tristan und Isolde», Debussys «Pelléas et Mélisande» und Messiaens «Saint François d’Assise» folgt: Kaija Saariahos «L’Amour de loin». Schon damals waren nicht nur das Sujet, der Text und die suggestive Klangwelt der Oper, sondern auch die...

Historiendramen

Drei «historische» Aufführungen der «Forza» sind derzeit auf DVD erhältlich: der im Bild unzumutbare Mitschnitt vom 15. März 1958 aus Neapel mit Renata Tebaldi, Ettore Bastianini und Franco Corelli (Hardy Classics Video), die Aufzeichnung der Urfassung aus Petersburg unter Valery Gergiev von 1995 in den Bühnenbildern der Uraufführung (Kinowelt), und jetzt bei...

Matterhorn als Mantel

In Zeitlupe öffnet sich der Vorhang und gibt minutenlang den Blick frei auf ein eigentlich hinter der Szene spielendes Geschehen, hier erstarrt zum Chor-Tableau: Grell herausgeputzte Frauen und Männern im schlecht sitzenden Siebziger-Jahre-Outfit. Zwei Figuren schälen sich heraus: Matrone Mamma Lucia (mit enormem Mut zur Hässlichkeit: Snejinka Avramova) und die...