Sprache wird Musik

Mit Johannes Kalitzkes und Christoph Klimkes «Pym» nach Edgar Allan Poe behauptet sich das Theater Heidelberg erneut als Ensemblehaus der (zweiten) Moderne

Opernwelt - Logo

Edgar Allan Poes 1838 erschienener Roman «The Narrative of Arthur Gordon Pym» gehört zu den rätselhaftesten Texten der Weltliteratur. Was als Abenteuerbericht eines blinden Schiffspassagiers beginnt, endet im Mahlstrom, auf den die beiden letzten Überlebenden im Meer zutreiben.

Dazwischen erleben Pym und der Maat Peters alle Grauen und Katastrophen aus dem Repertoire einschlägiger Schauerromane – Sturm und Schiffbruch, Meuterei, die Begegnung mit einem Gespensterschiff voller Toter, Kannibalismus, mörderische Eingeborene, um schließlich in jenem gigantischen Spalt zu versinken, auf dessen Grund sich eine weiße Gestalt abzeichnet. Raum und Zeit lösen sich auf, alle Realität verschiebt sich ins Surreale, ja Symbolische. Das Fantastische überwältigt bei dieser traumatischen Reise ins Innere des eigenen Ichs die Wirklichkeit.

Christoph Klimke hat sich auf das schwierige Unternehmen eingelassen, Poes Alpträume zum Opernlibretto zu verdichten. Dabei theatralisiert er Poes Zeitreise mit ihrer subtilen Verzahnung von Realität und Fantasie allerdings arg vordergründig: Er verzichtet auf kaum eine Station des äußeren Geschehens – und muss es deshalb zwangsläufig derart komprimieren, dass der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Selten stimmig

Beeindruckend, wie sich das stilistische Bewusstsein für Mozarts Jugendopern entwickelt hat: Noch vor dreißig Jahren musste man sich mit den lauwarmen Aufnahmen Leopold Hagers begnügen, heutzutage wird das Gros der Interpreten den Werken zwischen Spätbarock und Frühklassik gerecht – unbestritten ein Verdienst der historischen Aufführungspraxis. Nicht von ungefähr...

Krachblechern

Wolfram Koch stakst donquichotesk einher. Er führt seine allenthalben klappernde, raschelnde und knirschende Rüstung spazieren. Stapft und torkelt, stolpert und kriecht – ein krachblecherner König Artus, der England wider die eingefallenen Sachsen verteidigt und deren König Oswald obendrein die schöne, blinde Emmeline wieder ­abspenstig macht. Aber sie liebt ja...

Ungemein gut gelaunt

Den Engländern kann man nicht trauen, was Humor betrifft. Ihr Sinn für denselben ist zwar weltberühmt, aber auch ein sehr spezieller. Jedenfalls nicht kompatibel mit dem der Franzosen – der Ansicht jedenfalls scheint Regisseurin Mariame Clément zu sein, die jetzt in Covent Garden die erste Aufführung von Emmanuel Chabriers Opéra bouffe «L’Étoile» auf der Insel...