Überdreht

Mischa Spolianskys Kabarettrevue «Wie werde ich reich und glücklich?» am Nationaltheater Mannheim

Mit Gefühlen ist es so eine Sache, zumal mit erinnerten Gefühlen. Nirgendwo täuscht sich das Gedächtnis leichter. Das geht auch dem Regisseur nicht anders, der in Mannheim Mischa Spolianskys «Wie werde ich reich und glücklich?» inszenieren soll. Jedenfalls seinem Alter Ego, das der Schauspieler Matthias Bernhold auf der Bühne des Nationaltheaters gibt. Der nämlich glaubt, sich noch ziemlich genau an die Verfilmung dieser Kabarettrevue aus dem Jahr 1930 erinnern zu können.

Doch die letzte, vermutlich zerfallene Filmkopie befindet sich in einer Dose im Bundesfilmarchiv, die wegen akuter Explosionsgefahr nicht geöffnet werden darf. Also beschließt Bernhold, den Film auf Grundlage des Bühnenmaterials nachzudrehen. Oder sollte es besser heißen: beschließt «Kommando Himmelfahrt»? Mit dem Beginn der Intendanz von Albrecht Puhlmann zur laufenden Spielzeit ist Jan Dvořák Chefdramaturg und Julia Warnemünde Dramaturgin der Mannheimer Oper geworden. Beide sind Mitglieder des seit 2008 existierenden Musiktheaterkollektivs, das bisher kaum Stücke aus dem Fundus, sondern eher Groß-Epen oder staatstheoretische Schriften umgesetzt hat. Prägend für Kommando Himmelfahrt ist das multimediale Spiel mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Michael Stallknecht