Spielverzögerung

Erst war es ein Gerücht – nach der Absage eines Gastauftritts des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks –, seit Anfang April ist es amtlich: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden kann am 3. Oktober 2017 nicht, wie geplant, mit einer Opernpremiere wiedereröffnet werden. Lediglich eine festliche Übergabe soll es nach einer siebenjährigen Umbau- und Sanierungsphase an diesem Tag geben. Ziel sei nunmehr «eine schrittweise Eröffnung ab Herbst», erklärte Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Damit ist ein weiteres Kapitel einer Geschichte aufgeschlagen, die reich an Versäumnissen und Skandalen ist. Ursprünglich sollte der Knobelsdorff-Paulick-Bau, dessen maroder Zustand 2010 zur Schließung des Hauses führte, schon 2013 wieder seine Pforten öffnen. Nachdem der damalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) den von einer Fachjury in einem offenen Wettbewerb ermittelten Siegerentwurf kassiert hatte (nicht zuletzt auf Druck des Freundeskreises der Lindenoper), war klar, dass dieser Termin keinesfalls zu halten sein würde. Auch aus diesem Grund explodierten die Kosten. Statt der veranschlagten 239 Millionen werden Sanierung und Modernisierung am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Jürgen Otten, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Personalien | Meldungen

JUBILARE

Philippe Herreweghe kam 1947 in Gent zur Welt und absolvierte sein Abitur am örtlichen Jesuitenkolleg. Danach studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Marcel Gazelle (Klavier), Johan Huys (Cembalo) und Gabriel Verschraegen (Orgel). Der musikalischen Ausbildung schloss sich eine wissenschaftliche in den Fächern Medizin und Psychiatrie an. 1970...

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Sterben? Für eine schlechte Sache? Nein, sagt der Dichter und schreibt ein Poem, welches sich gegen die Gräuel des Ersten Weltkriegs richtet, zugleich aber grundsätzlich nach dem Wesen von Leben und Tod fragt. Man schrieb das Jahr 1917, da lieferte Puccinis Librettist Giuseppe Adami die Vorlage für das Lied «Morire?». Dieser nutzte es zu einem leidenschaftlichen...

Arte Povera

Albrecht Puhlmann setzt gleich im ersten Jahr seiner Intendanz kräftige neue Akzente am Nationaltheater. Nach Händels «Hercules», einer Revue von Mischa Spoliansky und einem szenischen Liederabend hatte jetzt Monteverdis «Ulisse» (als Mannheimer Erstaufführung!) Premiere. Das musikalische Drama um den antiken Kriegsheimkehrer beginnt furios mit dem Prolog der...