Spielverzögerung

Erst war es ein Gerücht – nach der Absage eines Gastauftritts des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks –, seit Anfang April ist es amtlich: Die Berliner Staatsoper Unter den Linden kann am 3. Oktober 2017 nicht, wie geplant, mit einer Opernpremiere wiedereröffnet werden. Lediglich eine festliche Übergabe soll es nach einer siebenjährigen Umbau- und Sanierungsphase an diesem Tag geben. Ziel sei nunmehr «eine schrittweise Eröffnung ab Herbst», erklärte Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Damit ist ein weiteres Kapitel einer Geschichte aufgeschlagen, die reich an Versäumnissen und Skandalen ist. Ursprünglich sollte der Knobelsdorff-Paulick-Bau, dessen maroder Zustand 2010 zur Schließung des Hauses führte, schon 2013 wieder seine Pforten öffnen. Nachdem der damalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) den von einer Fachjury in einem offenen Wettbewerb ermittelten Siegerentwurf kassiert hatte (nicht zuletzt auf Druck des Freundeskreises der Lindenoper), war klar, dass dieser Termin keinesfalls zu halten sein würde. Auch aus diesem Grund explodierten die Kosten. Statt der veranschlagten 239 Millionen werden Sanierung und Modernisierung am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 86
von Jürgen Otten, Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Immer die Falschen!

Wer war Balzacs Trompe-la-Mort? Durch sechs Teile der «Comédie humaine» geistert der Täuscher, Namen, und Kleider ändernd, selbst sein Gesicht bleibt nicht dasselbe. Jetzt hat der Komponist Luca Francesconi die Figur aus Balzacs epochalem Sittengemälde zur Schlüsselfigur seiner neuesten Schöpfung gemacht.

Ein auf lakonische Weise fesselndes Werk ist es geworden....

Totales Theater

Die leere, mit Holzplanken ausgelegte Bühne ragt bis in den Zuschauerraum hinein, das brutal-schöne Bild eines im Wasser liegenden, nur mit einem Slip bekleideten toten Mädchens wird projiziert. In pausenlosen 100 Minuten werden wir zu Augen- und Ohrenzeugen des Menschenschlachthauses, das Aischylos, der älteste der griechischen Tragiker, vor zweieinhalb...

Mal ehrlich

Ich weiß nicht, wie viele «Opernwelt»-Leser auf Twitter aktiv sind, aber uns Sänger drängen die Agenten, karrierefördernd in den sozialen Netzwerken aktiv zu werden: Pseudo-Nahbarkeit im Sinne der Eigenwerbung. Ich selbst zwitschere auch. Meine Wortmeldungen sind entweder bewusster Unsinn oder Schüsse ins Lager der Trump-/Brexit-Fans, so oder so bleiben sie...