Spielpläne

Opernwelt - Logo

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme



Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Tannhäuser: 2., 30.
– Mozart, Die Entführung aus dem Serail: 10. (P), 16., 22., 28.4.; 1., 12., 20., 22., 27., 29.5.


ML: Abdullah, I+B: Hirn, K: Däßler, C: Pierini – S: Schiller, Soyarslan, Rakic/Vasyukhina, Arroyo, Stonum, Jakobsh
– Verdi, Messa da Requiem (Abdullah): 23.
– West Side Story: 24.

Altenburg
siehe Gera

Annaberg-Buchholz

Tel. 03733/140 71 31/2
Fax 03733/140 71 40
www.winterstein-theater.de
– Hello, Dolly: 8.
– Così fan tutte: 10.
– Der Obersteiger: 15.
– Fame: 15. (Aue), 23. (Annaberg-Buchholz)
– Donizetti, Don Pasquale: 24. (P), 27., 30.4.; 8., 15.5.
ML: Takahashi, I: Knapp, B+K: Clausnitzer, C: Hanke – S: Varga, Tomory, Unger, Vogt
– Anatevka: 28.

Augsburg
Tel. 0821/324 49 00
Fax 0821/324 45 17
www.theater-augsburg.de
– Die Csárdásfürstin: 3., 10., 22.
– Schostakowitsch, Lady Macbeth von Mzensk (Koproduktion mit Kopenhagen): 16. (P), 20., 24., 30.4.; 6., 13., 21.5.; 2.6.
ML: Héja, I: Konwitschny, B+K: Dentler/Peter, C: Ihnatsyeva-Cadek – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Drei Hochs auf Jean-Philippe Rameau

Bis auf «Platée», das beliebte Ballet bouffon, tauchen Rameaus Werke nach wie vor selten in den Spielplänen auf. Diskografisch steht seine Sache aber gar nicht schlecht – eine Nachwirkung des 250. Todestags 2014. Drei Neuerscheinungen der letzten Monate verdienen Beachtung.

In «Castor et Pollux» (gespielt wird die prologlose Version von 1754) lassen Raphaël Pichon...

GEREIFT: Janáceks «Jenufa» aus der Deutschen Oper Berlin

Nicht alles, was auf den ersten Blick glänzt, ist von bleibendem Wert. Und nicht alles, was zunächst trübe wirkt, bleibt dauerhaft im Schatten. Als die Deutsche Oper Berlin 2012 «Jenufa» herausbrachte, überwogen gemischte Gefühle (siehe OW 4/2012). Dirk Beckers aseptisch leerer Weißraum, in dem Christof Loy die Tragödie ganz aus dem inneren Drama der Küsterin...

Ungemein gut gelaunt

Den Engländern kann man nicht trauen, was Humor betrifft. Ihr Sinn für denselben ist zwar weltberühmt, aber auch ein sehr spezieller. Jedenfalls nicht kompatibel mit dem der Franzosen – der Ansicht jedenfalls scheint Regisseurin Mariame Clément zu sein, die jetzt in Covent Garden die erste Aufführung von Emmanuel Chabriers Opéra bouffe «L’Étoile» auf der Insel...