Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme

 

Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– West Side Story: 6., 19., 25., 31.
– Wuorinen, Brokeback Mountain: 7. (P), 12., 21., 27.12.; 4., 11., 14., 22.1.


ML: Abdullah, I: Engels, B: Vahl, K: Junge, C: Klippert – S: Omvlee, Tschelebiew, Hagopian, Radisic, Williams, Schaapkens, Schiazza, Lawreszuk, Tsanaktsidis, Dymshits
– Luisa Miller: 11., 20., 28.

Altenburg
siehe Gera

Annaberg-Buchholz

Tel. 03733/140 71 31/2
Fax 03733/140 71 40
www.winterstein-theater.de
– Lortzing, Andreas Hofer (UA)/Der Weihnachtsabend: 7. (P), 10., 14., 19., 21., 25., 27.
ML: Takahashi, I: Huhn, B+K: Staudte, C: Hanke – S: de Marel, Corthy-Hildebrandt, M. Vogt, Sandmann, Varga, Junge, Hildebrandt, Unger
– My Fair Lady: 12.
– Der Weihnachtsabend: 17., 22.

Augsburg
Tel. 0821/324 49 00
Fax 0821/324 45 17
www.theater-augsburg.de
Großes Haus
– Hänsel und Gretel: 3., 7., 14., 18., 21., 25.
– Lohengrin: 5., 12., 27.
– Jenufa: 20.

brechtbühne
– Die Banditen von Gerolstein: 6., 16.

Baden-Baden
Tel. 07221/301 31 01 
Fax 07221/301 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2014
Rubrik: Service, Seite 58
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Auf Tournee

«Liberty or Death!» heißt das Tournee-Paket, das Intendant David Pountney in diesem Herbst an der Welsh National Opera in Cardiff geschnürt hat: ein Seria-Doppel aus Neuproduktionen von Rossinis «Guillaume Tell» und «Mosè in Egitto», ergänzt um einen crowd pleaser: «Carmen» in der Inszenierung von Patrice Caurier und Moshe Leiser aus dem Jahr 1997. Ein bewährtes...

Die beste Waffe ist die Ironie

Der Rheinoper ist zum Saisonstart endlich wieder eine rundum überzeugende Eigenproduktion geglückt (Barrie Koskys Trickfilm-«Zauberflöte» ist ja «nur» ein schlauer Einkauf von der ­Komischen Oper Berlin). Altmeister Dietrich Hilsdorf läuft in der 150. Regie seiner Karriere zu großer Form auf. Es ist seine erste Begegnung mit dem von ihm bisher gemiedenen Richard...

Reizharmonie

Mit Holsts «Savitri» begann es, und Holst-Sinfonietta hieß fortan auch das Orchester. Waltons «Bär» folgte, Korngolds «Stumme Serenade», Brittens «Rape of Lucretia» und «Noye’s Fludde», aber immer auch Zeitgenössisches: Rihms «Jakob Lenz», Anno Schreiers «Kein Ort. Nirgends» oder Claude Viviers «Kopernikus». Eines springt allemal ins Auge: Was die Freiburger Young...