Spielpläne

Bei Premierendaten Angabe der Namen in folgender Reihenfolge:
Musikalische Leitung, Inszenierung, Bühnenbild u. Kostüme - Solisten
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
Mat. = Matinee
N. = Nachmittagsvorstellung

 


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44, 0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
• Un ballo in maschera: 1., 5.
• Kammerkonzert: 6. (Mat.)
• King Arthur: 13. (N.), 23.,30.
• Wagner, Tristan und Isolde: 20. (P), 26.

(Bosch, Engels, Vahl, Schachtebeck)
• Die Geschichte vom Soldaten: 13., 23.
• Sinfoniekonzert (Bosch): 28. (Mat.)

Altenburg
Tel. 03447/58 51 61
Fax 03447/58 51 92
• Ulenspiegel: 4.
• Familienkonzert (Tetzlaff): 6. (N.)
• Kammerkonzert: 12.
• 7. Philharmonisches Konzert (M. Fischer-Dieskau): 18.

Annaberg-Buchholz
Tel. 03733/140 71 31/2
Fax 03733/140 71 40
• Götz von Berlichingen: 2., 13.
• Hair: 3.
• Die Fledermaus: 6. (N.)
• Hexe Hillary geht in die Oper: 12. (N.) (Grumbach)
• 9. Philharmonisches Konzert (Takahashi): 12. (Aue), 14. (Annaberg-Buchholz)

Augsburg
Tel. 0821/324 49 00
Fax 0821/324 45 17
• Meeting Dido: 1., 2., 7.
• Reznicek, Ritter Blaubart: 4. (P), 6., 8., 10. (Kaftan, Weiß, Dentler/Peter)
• Konzert (Kaftan): 21.
• The Black Rider: 24. (Wasserburg)
• Konzert: 26.

Baden-Baden
Herbert von Karajan ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Service, Seite 47
von Andrea Müller

Weitere Beiträge
Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...

Phantombegriff, Zauberwort

Sinnlichkeit auf der Bühne und intellektuell-übersinnliche Diskurse schließen einander nicht aus. Zu Zeiten von «Regietheater» und «Postdramatik» geht es um Grundfragen zum Komplex Werk/ Werktreue. Haben die Begriffe noch Sinn? «Was ist Werk, was Treue?», lautet der Untertitel eines Buchs, dem ein Symposium von 2010 zugrunde liegt, Teil des Zürcher...

Infos

Abschied

Er selbst bezeichnete sich einmal als «Kritiker, Dramaturg, Intendant und Bücherschreiber über Musik und Kunst». 1931 in Budapest in eine jüdische Familie hineingeboren, überlebte Ivan Nagel den Naziterror in einem Budapester Versteck, bevor er 1948 nach Zürich floh. Nach dem Studium in Paris, Heidelberg und Frankfurt am Main, wo er u. a. Philosophie bei...