Sperrige Antikriegsoper

Michael Tippetts «King Priam» ­erstmals auf DVD bei Arthaus

Außerhalb Großbritanniens sind Aufführungen des musiktheatralischen Œuvres von Michael Tippett selten. Die großartige Münch­­­ner Produktion seines Erstlings «A Midsummer Marriage», komponiert 1952, in der Regie von Richard Jones war 1998 eine Ausnahme. «The Knot Garden» (1970) oder «The Ice Break» (1976) wurden hierzulande allenfalls per CD bekannt. Jetzt ist mit Tippetts zweiter Oper «King Priam» erstmals ein Bühnenwerk des Briten auf DVD erschienen.
Diese Antikriegsoper auf einen Text des Komponisten, uraufgeführt am 29.

Mai 1962 in Coventry, einen Tag vor Brittens «War Requiem», reflektiert menschliches Versagen und die Schicksalhaftigkeit menschlicher Entscheidungen anhand der Geschichte von König Priamus und seiner ungleichen Söhne Hector und Paris sowie der kontrastierenden (Liebes-)Beziehung zwischen Achill und Patroklos im feindlichen Lager. Eine kammermusikalisch trockene, manchmal harte Faktur dominiert, manifestiert sich in einer oft kargen, aber virtuosen Begleitung der deklamatorisch angelegten Singstimmen, etwa durch schnelle Violinfigurationen, hektisches Flötenflirren, Klavierkaskaden oder wie improvisiert wirkenden Gitarrenklängen. Im zweiten, dem Kriegsgeschehen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: DVDs, Seite 57
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sumpf und Hohlraum

Wozzeck legt sein Ohr an die Erdkruste: Alles hohl, sagt er, und vermutet als Grund die Freimaurer. Aktuelle Bilder treten einem bei dieser Aussage vor Augen: Die Erde wird ausgehöhlt, das Öl abgezapft, Kohle so lange abgebaut, bis die trügerische «schöne» Oberfläche einstürzt. Menschlicher Forschungsgeist, menschliche Geldgier, menschliche Uneinsichtigkeit gründen...

«Edelstahl, wo andre Blumen streuen»

Neben und nach Wagner hatten es alle deutschen Opernkomponis­ten schwer. Auch für Parteigänger wie Peter Corne­lius und Hugo Wolf blieb nur die Nische des musikalischen Lustspiels reserviert. Und Sinfoniker wie Brahms, Bruckner und selbst der als Operndirigent höchst erfahrene Mahler sind dem Musiktheater konsequent ausgewichen. Allein Schumann hat Wagner auf...

Strauss: Elektra

Es gerät leicht in Vergessenheit, dass die Titelpartie von Richard Strauss’ «Elektra» nicht nur ein Vehikel für hochdramatische Soprane ist, sondern zu mindestens fünfzig Prozent aus lyrischen Passagen besteht. Nicht nur die durchdringenden «Agamemnon»-Rufe, sondern auch die zaghaft aufblühende Hoffnung der Orest-Szene prägen den Charakter der Atriden-Prinzessin,...