Spanisches Allerlei

Nach fünfjähriger Bauzeit wurde das neue Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial eröffnet

Als im Juli unter den Augen des spanischen Königspaares das Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial nahe Madrid eröffnet wurde, konnte man kaum von einem Routinevorgang sprechen. Der Bau stellt die ambitionierteste Erweiterung der kulturellen Infrastruktur in der spanischen Hauptstadtregion seit langer Zeit dar. Musiktheater, Konzerte, Tanz werden das Programm prägen. Und: Architektur wie Angebot sollen sich möglichst harmonisch in ein Umfeld einfügen, das zu den bedeutendsten historischen Stätten der spanischen Kultur zählt.


Mit einer Nutzfläche von 25 400 Quadratmetern ist der Komplex üppig dimensioniert. Unter anderem umfasst er zwei große Säle – die Sala Principal mit 1200 Plätzen (nur das Madrider Teatro Real ist größer) sowie eine Kammerbühne, die Sala de Cámara, für dreihundert Zuschauer. Die Kos­ten für die nun nach fünf Jahren abgeschlossenen Baumaßnahmen beliefen sich auf 65 Millionen Euro.
Einen Vorgeschmack auf das angestrebte künstlerische Niveau in dem von Estudio Picado-De Blas Arquitectos entworfenen Theater bot ein Inaugurationsfestival, dessen musikalisches Spektrum von Monteverdis Madrigalen (interpretiert von Con­certo Italiano unter Rinaldo Alessandrini) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 33
von Rafael Banús

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lauter Aufbrüche

Puccini als Einnahmequelle. Wenige Rollen dürften zur Alters­sicherung einer erfolgreichen Sängerin so gut taugen wie die auf offener Bühne ausgetrickste – und sich da­für schon vorher bitter rä­chende – Floria Tosca. Als Rückzugspartie für den gepflegten Diven-Ausstand haben zahlreiche Sängerinnen die Rolle lange gesungen – jeder Melomane bewahrt Erinnerungen an...

Unvergessen

Das war lange überfällig! Zu Ute Vinzings siebzigstem Geburtstag, den die unvergessene Hochdramatische der siebziger und achtziger Jahre im September feiern konnte, präsentiert «Gala» auf vier randvoll gefüllten CDs einen Querschnitt durch ihr sänge­risches Lebenswerk. Ein bunter Strauß von Live-Aufnahmen – in der akustischen Qualität streckenweise...

Mesalliancen und ein neuer Impuls

Als es vor sieben Jahren darum ging, für die Salzburger Festspiele einen Nachfolger für den Künstlerischen Direktor Gerard Mortier zu finden, war sich das zuständige Kuratorium einig, dass die von Mortier und seinem Konzert- und Finanzreferenten Hans Landesmann initiierte Modernisierung des Festival-Programms fortgesetzt werden sollte. Auf diese Übereinstimmung...