Spanisches Allerlei

Nach fünfjähriger Bauzeit wurde das neue Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial eröffnet

Als im Juli unter den Augen des spanischen Königspaares das Teatro Auditorio in San Lorenzo del Escorial nahe Madrid eröffnet wurde, konnte man kaum von einem Routinevorgang sprechen. Der Bau stellt die ambitionierteste Erweiterung der kulturellen Infrastruktur in der spanischen Hauptstadtregion seit langer Zeit dar. Musiktheater, Konzerte, Tanz werden das Programm prägen. Und: Architektur wie Angebot sollen sich möglichst harmonisch in ein Umfeld einfügen, das zu den bedeutendsten historischen Stätten der spanischen Kultur zählt.


Mit einer Nutzfläche von 25 400 Quadratmetern ist der Komplex üppig dimensioniert. Unter anderem umfasst er zwei große Säle – die Sala Principal mit 1200 Plätzen (nur das Madrider Teatro Real ist größer) sowie eine Kammerbühne, die Sala de Cámara, für dreihundert Zuschauer. Die Kos­ten für die nun nach fünf Jahren abgeschlossenen Baumaßnahmen beliefen sich auf 65 Millionen Euro.
Einen Vorgeschmack auf das angestrebte künstlerische Niveau in dem von Estudio Picado-De Blas Arquitectos entworfenen Theater bot ein Inaugurationsfestival, dessen musikalisches Spektrum von Monteverdis Madrigalen (interpretiert von Con­certo Italiano unter Rinaldo Alessandrini) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 33
von Rafael Banús

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dänisches Musiktheater

Der zweiaktige Feldzug wider das moderne Zeitalter hat Strauss’sches Format. Gewaltig schmetterndes Blech, wogende Streicher, dräuendes Orgelpathos. Als sich der dänische Komponist Rued Langgaard (1893-1952) drei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs daran machte, der von Gott abgefallenen Menschheit mit einer Kirchen­oper die Leviten zu lesen, verfolgte er vor...

Verdi: Otello

Verdis «Otello» fasziniert durch den Wechsel von geballter dramatischer Wucht und lyrischen Passagen. Dass das Theater Regensburg zur Spielzeiteröffnung diese Herausforderung bestanden hat, ist in erster Linie der musikalischen Seite zu danken. Das Orchester hatte ­einen großen Abend. Der Eingangschor kam mit Verve über die Rampe, legte die Richtung fest, in die...

Die Oper im Kopf

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher...