Spaniens Blüten und ­andere Kostbarkeiten

Neue Recitals und Arien-CDs

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blüh’n. Nicht nur als Sprachübung ist Iberien seit Langem auf der Musiktheaterbühne präsent, sondern in vielen anderen Facetten, als Schauplatz zahlloser Opernhandlungen von «Carmen» bis zu Udo Zimmermanns «Die wundersame Schustersfrau», durch zahlreiche renommierte Sänger von de los Angeles, Alvarez (Carlos und Marcelo), Aragall über Caballé, Carreras und Domingo bis zu Vargas und Villazón (wenn man die in der spanischen Tradition erzogenen Mittel- und Südamerikaner mit einbezieht).

Nur die spanische Musik selbst, speziell die Theatermusik, nahm bislang eine vergleichsweise eher wenig beleuchtete Position ein im euro­päischen Konzert. Erst in jüngeren Jahren entdeckte man etwa in der restlichen Welt den Schatz der Zarzuelas (gefördert freilich von Plácido Domingo, dessen Eltern in diesem Genre reüssierten), kam in der Folge auch das eine oder andere Musiktheaterwerk wie Tomás Bretóns «La Dolores» wieder ans Licht.
Die Zarzuela wird außerhalb Spaniens gern mit der Operette verglichen. Doch ist das Genre vielfältiger und weit älter, geht immerhin auf Calderon zurück, dessen «El golfo de las Sirenas» von 1657 als Initialzündung gilt. Damals ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 58
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cilea: Adriana ­Lecouvreur

Mirella Freni, Margaret Price, Renata Tebaldi und, natürlich, Magda Olivero – nahezu untrennbar ist «Adriana Lecouv­reur» mit den großen Sängerinnen des Jahrhunderts verknüpft. Francesco Cile­as Schauspielerinnentragödie ist das Divenstück par excellence, und wenn ein Theater die «Adriana» auf den Spielplan setzt, dann eigentlich nur, weil es damit einer Primadonna...

Wiener G’schichten

Zuerst einmal sei von Nestroy die Rede, den die Wiener so lieben, von «Einen Jux will er sich machen», vom «Zerrissenen». Oder von «Freiheit in Krähwinkel». Vielleicht auch vom «Bösen Geist Lumpazivagabundus». Denn zwischen den Assoziationen, die diese Titel auslösen, pendelt die Posse, die im Moment in Wien um den Staatsoperndirektor aufgeführt wird. Wer kommt...

Raritäten

Wie viele Zeitläufte des zwanzigsten Jahrhunderts dieses Leben einschloss, kann man aus den Daten ersehen: Ernst Krenek wurde im Jahr 1900 geboren und starb 1991. Noch erstaunlicher als die schiere Dauer seines Wirkens ist, dass Krenek aus der sich ständig umwälzenden (deutschen) Geschichte hellwach Konsequenzen zog, ohne sich als avancierter, zeitkritischer...