Sozialdrama und Gleichnis

Frankfurt, Janácek: Jenufa

Hundert Jahre hat Leos Janáceks «Jenufa» inzwischen auf dem Buckel. Aber die Musik ist so unverbraucht und neu, als wäre sie gestern entstanden. Zu diesem Eindruck trug der erstmals am Frankfurter Opernpult stehende Hannoveraner GMD Shao-Chia Lü entscheidend bei. Klangschärfungen und harmonische Reibungen, deklamatorisch aufgeraute Passagen und instrumentaler Feinschliff, wie man ihn in dieser Partitur kaum je zuvor gehört hat, kamen aus dem Graben.

Wie Michael Gielen oder Sylvain Cambreling ist auch Lü der Auffassung, dass die Opernpartituren Janáceks nur mit dem Gestus und Anspruch der großen Sinfonik des ausgehenden 19. Jahrhunderts angemessen zu interpretieren sind. Leider ist er bei diesem löblichen Unterfangen durch forcierte Lautstärke und spätromantisch dickflüssige Klangmassierung oft übers Ziel hinausgeschossen.
Die im dörflichen Milieu angesiedelte Handlung des Stücks lässt sich schwer verpflanzen und schon gar nicht aktualisieren – umso weniger als die Musik ihre gleichermaßen bodenständige wie moderne Substanz aus dem mährischen Idiom Janáceks zieht. Tilman Knabe verortet das Stück dann auch nicht in der Zeitlosigkeit, sondern in einer soziologisch präzise lokalisierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Theaterzauberer

Harry Kupfer begann seine Karriere in Halle, Stralsund, Chemnitz und Weimar. 1971 debütierte er an der Berliner Staats­oper, wo seine Inszenierungen von «Otel­lo», «Die Frau ohne Schatten», «Parsifal» und «Salome» für ihre genaue Personen­regie und psychologische Tiefenschärfe gepriesen wurden. 1972 wurde er an die Staats­oper Dresden berufen. Innerhalb weniger...

Grille, schwindelfrei

Oje, wenn das der liebe Gott sehen würde: Eine solche Life Story, und das ausgerechnet an einem Ort wie der alt­ehrwürdigen Aldeburgh Church – er wür­de den Donner hinab zur Erde schleudern, auf dass die Menschen wieder einfache Diener in seinem Weinberg werden mögen. Aber was soll er machen, es ist zu spät. Ohne auch nur einen Funken Anstand zu besitzen, singt...

Flucht ins Rokoko

«Comédie chantée» nannte Jules Massenet seinen 1905 uraufgeführten «Chérubin», ein entzückendes Werk über den nun etwas erwachsener gewordenen, aber immer noch in alle Frauen verliebten pubertären Cherubino: voller Leichtigkeit und Witz, dramaturgisch exzellent gebaut mit einer ausnehmend vielseitigen, qualitätvollen Musik, die auch schon mal nach der Opéra comique...