Solo für einen Dirigenten

René Leibowitz ist die Entdeckung der «Manon»-Querschnitte mit Anna Moffo

Anna Netrebkos Karriere weckt die Erinnerung an ein anderes Glamour Girl, das Ende der 1950er-Jahre kometengleich aufstieg, um ein Jahrzehnt später als Sternschnuppe zu verglühen: «La Moffo». Wie Netrebko hat auch Anna Moffo weniger durch ihre Stimme als durch ihre physische Attraktivität die Blicke der Männer- und Medienwelt auf sich gelenkt. Dass Moffos Ruhm durch keine überragende künstlerische Leistung gedeckt war, macht die Wiederbegegnung mit ihrer Stimme auf einer Doppel-CD mit Arien und Szenen aus Massenets «Manon» und Puccinis «Manon Lescaut» deutlich.

Dabei hätte ihr die Rolle der launenhaft-koketten Manon doch auf den Leib geschrieben sein müssen.
Massenets lyrische Musik liegt Moffo entschieden besser als Puccini: «Je suis encore toute étourdie» singt sie mit koketter Naivität, «Adieu, notre petite table» mit verführerischem Augenaufschlag, die St. Sulpice-Szene mit erotisierendem Charme. Aber insgesamt fehlt es ihr an gestalterischer Raffinesse und jenen kleinen, von Massenet exakt notierten Zutaten des vokalen Ausdrucks, die diese Musik erst spannend machen. Giuseppe di Stefano als Des Grieux sekundiert undifferenziert und durchweg viel zu laut.
Schlicht überfordert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 47
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Tannhäuser

Frau Michael, mit welcher der beiden «Tannhäuser»-Frauen können Sie sich eher identifizieren?
Die Venus habe ich schon oft gesungen, aber ich hatte dabei seltsamerweise nie das Gefühl, diese Figur auch menschlich zu begreifen. Das passiert erst jetzt: Seit ich die Elisabeth studiere, merke ich, dass beide Figuren in Wirklichkeit eine einzige Frau sind, die nur in...

Weit draußen an der Sägemühle

Sanft kräuselt der Wind die Oberfläche des Sees. Schilf wiegt sich im Takt der Wellen. Endlose Wälder säumen die Ufer. Die Konturen ferner Berge zeichnen sich am Horizont ab. Ein Ort für erhabene Gefühle, für frei fliegende Gedanken. Die hatte auch der Sänger und Regisseur Sten Niclasson, als er vor zwölf Jahren erstmals dieses Ufer bereiste und unbedingt die...

Klangspuren der Nacht

Wer sich auf eine Expedition ins Innere von Chaya Czernowins «Pnima»-Partitur einlässt, stößt erst einmal auf drei eng bedruckte Seiten Spielvorschriften. Gut fünfzig Sonderzeichen und rund zwei Dutzend Kürzel, dazu Erläuterungen zu Dynamik, Lautbildung, Klangfarben und Tonhöhen benötigt die israelische Komponistin, um ihre Klangvorstellungen auf Notenpapier...