Sog der Angst

Bellini: Norma Luzern / Theater

Norma hat Angst. Was, wenn ihre verbotene Liebe zu Pollione auffliegt? Aber auch Pollione hat Angst. Die gemeinsamen Kinder sowieso, von Polliones neuer Geliebten Adalgisa ganz zu schweigen. Nadja Loschky zeigt diese Ängste in einer Pantomime zur Ouvertüre, mit klaren Gesten Bellinis Musik folgend, ebenso sensibel wie genau.

Am Ende der Ouvertüre fällt der Vorhang zum ersten Mal (wie dann nach fast jeder einzelnen Szene). Nun scheint es auch die Regie mit der Angst zu tun bekommen. Der Zuschauer kann sich vor Deutungsangeboten kaum retten.

Normas Kinder sind immer wieder auf der Bühne präsent – ein Sorgerechtsdrama in einer Patchwork-Familie von heute? Aber überall auch Vögel, an deren Flug man in der Antike die Zukunft erkennen wollte: als ­Federschmuck der wie eine Schamanin agierenden Norma, mehr noch aber in zahlreichen Videoprojektionen. In Daniela Kercks elegantem Nachbau einer Hinterbühne ist ein Waschbecken im Stil der Zwischenkriegszeit zu sehen (auf die auch Gabriele Jaeneckes Kostüme zu verweisen scheinen) – profane Travestie ritueller Reinigung?

Schon vor der Ouvertüre fordert eine Stimme aus dem Off ein «Wunder», um nach dem Schlussakkord dieses «Wunder» zu bejahen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
Zu viel des Guten

Als der Jazzpianist Keith Jarrett Ende der 1980er-Jahre Bach aufzunehmen begann, zeugte sein Spiel von einer Haltung unbedingter Reverenz. Wie einem heiligen Monument schien er sich dem «Wohltemperierten Klavier» oder den «Goldberg-Variationen» zu nähern. Mit der dem Augenblick abgerungenen Freiheit, die Jarrett in seinen Soloimprovisationen zelebrierte, hatte das...

TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

8.5. – 11.00 Uhr
Zauber der Oboe.

Porträt Albrecht Mayer.

15.5. – 11.00 Uhr
Albrecht Mayer

in concert.

16.5. – 11.00 Uhr
Jonas Kaufmann singt

deutsche Arien.

22.5. – 11.00 Uhr
Lang Lang in China.

Das Konzert in Peking.

29.5. – 11.00 Uhr
Kammerkonzert

in Schloss Haimhausen.

arte

1.5. – 7.35 Uhr
Saint-Saëns: Karneval der Tiere.

Orchestre Philharmonique de Radio France,...

Editorial

Neue Musik – nur was für Extremisten, Freaks und Intellektuelle? Noch immer ist das Vorurteil weitverbreitet, doch in der Praxis haben die Aufräumarbeiten längst begonnen. Berührungsängste schwinden. Selbst Dominique Meyer, Chef der in puncto Zeitgenössisches eher verschnarchten Wiener Staatsoper, verordnet seinem Publikum mit Nachdruck neue Töne – und landet mit...