Sinnlicher Grübler

Christian Gerhaher im Einsatz für Schumanns «Faust-Szenen»

Christian Gerhaher mag selbst etwas von Faust haben. Auch er ist, wenn man so will, ein Grübler, ein unaufhörlich Suchender. Nur ein nach Macht gierender Mensch ist er nicht, doch davon später. Jedenfalls war auch sein Don Giovanni in Frankfurt kein planes Abbild eines Sexmächtigen, sondern eher ein im Eros verschlissener, nachdenklicher, ja brütender Antiheld. Don Juan und Faust, zwei Seelen wohnen, ach...: «Es geht Faust nicht nur um Erkenntnis, sondern auch ganz stark um Erleben. Dieses sinnliche Erleben ist meist ein unterrepräsentierter Aspekt des ‹Faust›-Dramas..

», so Gerhaher im Booklet dieser Live-Aufnahme von Schumanns «Szenen aus Goethes Faust». Es gehe um Liebe, sinnliche Erkenntnis, um höchste Schönheit, aber auch um Politik und Macht, sogar um Landgewinn. Faust müsse «den ganzen Horizont menschlicher Gier und Neugier abschreiten».

Dies faszinierte schon Robert Schumann an Goethes eigentlich als Lesedrama geplanter Tragödie, vor allem an deren allegorisch-transzendentem zweiten Teil, aus dem er auch die Hauptlast dieses Werks bezog. Lange Jahre kämpfte der Komponist mit der Materie; eine Oper sollte es ursprünglich werden und wurde dann zum genialen Mixtum compositum, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Hammer ohne Sichel

Wenn ein Gelehrter seine Seele dem Teufel verkauft, wird daraus Welttheater. Tut es ein simpler Jäger, endet es in einer Schauer-Story mit moralinsauer erhobenem Zeigefinger. Insofern hat Max gegenüber Faust keine Chance. Dass man jedoch auch der Geschichte vom Freischützen eine kulturphilosophische Grundierung geben kann, bewies nicht zuletzt der diesjährige...

Arrivederci Napoli!

Im Zuge der italienischen Opernkrise hat nach nur zweieinhalb Jahren im Amt auch Nicola Luisotti im vergangenen Oktober seinen Rücktritt vom Posten des Musik­direktors am Teatro di San Carlo in Neapel verkündet. Doch anders als Riccardo Muti in Rom scheidet Luisotti mit Anstand: Er hat dem Management, dem Mitarbeiterstab, seinem neapolitanischen Publikum und der...

Schnelle Nummer

Das Geschäftsmodell hat damals gar nicht schlecht funktioniert. Komponist und Librettist konzipierten eine Huldigungsoper, bezahlen  musste sie der Adressat beziehungsweise der diplomatische Vertreter, der gerade in Hamburg ansässig war. Auf diese Weise kam auch 1702 am Gänsemarkt Reinhard Keisers «Sieg der fruchtbaren Pomona» zur Uraufführung. Man feierte den 31....