Sieben Schwestern

Die Neuköllner Oper in Berlin macht sich zum 40. Geburtstag mit der Produktion «Wolfskinder» selbst das schönste Geschenk

Vierzig Jahre? Eigentlich kein Alter. Und wenn, dann das beste, wie es so schön heißt. Lebt man allerdings in einer Zeit, in der Aufmerksamkeit die härteste Währung ist und der kulturelle Kapitalismus das (scheinbar) Attraktive bevorzugt, muss man sich schon strecken, schminken, mindestens Schauder erregen. Oder man leistet, im umkämpften urbanen Raum, etwas Besonderes, damit die Entscheidungsträger merken, dass man besonders ist. Und somit unersetzbar. Künstlerisch wie soziokulturell.

Die Neuköllner Oper war, was das angeht, zwar nicht immer erfolgreich, doch immer schon sehr erfinderisch. 220 Ur- und Erstaufführungen in 40 Jahren bezeugen es. Inmitten eines stetig sich wandelnden, manchmal brodelnden, zunehmend gentrifizierten Hauptstadt-Ambientes bildete dieses Haus eine Insel. Auf diese Insel durften all jene kommen, die Musiktheater als Versuchslabor begriffen (und bereit waren, für wenig Gage zu arbeiten, wie es auch die Festangestellten tun). Neuköllner Oper, das war immer die vierte Schwester, für die Tschechow keine Tinte mehr übrig hatte.

Er sollte sich ein Fässchen kaufen. Denn wie bestellt, gibt es in der Karl-Marx-Straße (ja, in Berlin dürfen Straßen noch so heißen!) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Ohrentheater

Es ist still um ihn geworden. Aber das kennt man. Hans-Joachim Hespos arbeitete stets an den Rändern. Und so ist seine Musik. Eine Randerscheinung. Und: eine Herausforderung. Ein Stück von Hespos hört man nicht einfach so. Man muss hineinkriechen, um sich einen Eindruck von dessen Wesen zu verschaffen.

Das Credo seines Komponierens verdankt sich einem Diktum...

TV-Klassiktipps März 2018

alpha

04.03. – 20.15 Uhr
Bernard Haitink dirigiert Schostakowitsch:
Symphonie Nr. 15 und Webern: Im Sommerwind

arte

04.03. – 05.05 Uhr
Nie wieder Theresienstadt! Die Kinderoper «Brundibár»

Der Film von Douglas Wolfsperger dokumentiert ein ungewöhnliches Projekt an der Berliner Schaubühne. Unter Leitung der Theaterpädagogin Uta Plate studieren Jugendliche die...

O Diva!

Was machen eigentlich alternde Diven in ihrer Freizeit? Man weiß es nicht so genau und will es vielleicht auch gar nicht wissen. Dafür weiß man nun auch in Augsburg, was erfolgreiche, noch gar nicht so alte Singer-Songwriter in ihrer Freizeit machen: ganze Opern komponieren. Dort ist nämlich aktuell die deutsche und deutschsprachige Erstaufführung der ersten Oper...