Sich selbst treu bleiben

Die Berliner Kammeroper stand vor dem Aus – und noch immer ist die Zukunft ungewiss. Ein Erfahrungsbericht von Kay Kuntze, dem Künstlerischen Leiter der renommierten Bühne

Berlin, 1986. In der Theatermanufaktur zeigt die Berliner Kammeroper «Elegie für junge Liebende». Ich betrete den Raum und bin sofort fasziniert: der offene Raum ungewöhnlich genutzt, rechts ein hervorragend spielendes Orchester unter der Leitung von Brynmor Jones, links auf einer Empore Regine Schudel als Hilde Mack, vor einem riesigen Alpenveilchen, das immer einmal wieder aufglühte, ein Schreibtisch. Viel mehr brauchte es nicht für eine unheimlich spannende Darbietung von Hans Werner Henzes sensitivem Werk in der packenden Inszenierung von Henry Akina.

Ich studierte in Berlin Schulmusik und hatte so etwas noch nie gehört und gesehen. Als Henry 1996 als Intendant nach Honolulu ging, bin ich als Regisseur zu dem Team dazugestoßen, mit Bryn Jones als Künstlerischem Leiter, bis ich dann 2002 die Künstlerische Leitung übernommen habe.

Zwei bis vier Produktionen pro Jahr waren die Regel; häufig mit nationalen wie internationalen Koproduk­tionspartnern. Ermöglicht wurde das durch die Basisförderung der Berliner Kulturverwaltung, aber auch durch projektbezogene Förderungen von Fonds und Stiftungen. Im Laufe der Jahrzehnte konnten wir dabei eine Infrastruktur aufbauen, die uns ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Kay Kuntze

Weitere Beiträge
Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...

Hören, hören, hören

Des Menschen wichtigster Sinn ist das Sehen. In der Oper werden, im besten Fall, Auge und Ohr gleichermaßen gefordert. Doch was ist, wenn das Visuelle so übermächtig wird, dass es der Musik im Wege steht? Ein konservativer Dirigent wie Marek Janowski zieht daraus die Konsequenz, den ganzen Wagner in der Berliner Philharmonie nur noch konzertant aufzuführen – um das...

Liebe in den Zeiten des Todes

Traumwelt: Welt der Verdrängung, des Subtextes, der Reise in Vorzeiten. Wie es sich anfühlt, diese Welt zu betreten, hat der Philosoph Christoph Türcke höchst anschaulich formuliert. Sich auf den Traum einlassen, schreibt er gleich zu Beginn seines faszinierend eigensinnigen Buches «Die Philosophie des Traums», «heißt in den Untergrund gehen: allen festen Halt...