Shoot-out in Missouri

Klagenfurt | Weber: Der Freischütz

Im Wald, da sind nicht nur, halli, hallo, die Räuber. Sondern auch die Phantome der deutschen romantischen Fantasie, zwielichtige Wesen wie Undine, Fafner, die Knusperhexe, Samiel. Der Wald ist ja, wenn man Elias Canetti glauben will, gerade für Germanen ein magischer Ort: «Das Rigide und Parallele der aufrecht stehenden Bäume, ihre Dichte und ihre Zahl erfüllt das Herz des Deutschen mit tiefer und geheimnisvoller Freude...»

Canettis Satz findet sich im Programmheft zu Anna Bergmanns Inszenierung des Weber’schen «Freischütz» am Klagenfurter Stadttheater.

In besagtem Heft liest man auch Hans Pfitzners Bemerkung, der «deutsche Wald im Sonnenglanz, von Hornklängen und Jagdlust belebt», sei die eigentliche Hauptperson dieser Oper. Doch dienen die erwähnten Zitate eher als Diskussionsbasis zur Klärung der Frage, warum dies alles bei Anna Bergmann eben nicht stattfindet. Man sieht ein Village wie aus amerikanischen Horrorfilmen, irgendwo im ländlichen Nirgendwo verloren, mit fremdenfeindlicher, bigott-fundamentalistischer, waffennärrischer, gewalttätiger und bekiffter Einwohnerschaft. Ben Baurs Drehbühne spiegelt ein Kaleidoskop des Dorfalltags, mit Winkeln und Kammern und einem Platz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Schmonzette ohne Fluchtwege

Ein riesiger schwarzer Fächer spreizt sich oberhalb des Strandbads, winkt mit Spanien-Romantik – das Einheitsbühnenbild für den zweiten Jahrgang der Berliner Seefestspiele, für die sich Filmemacher Volker Schlöndorff an «Carmen» versuchte. Schlöndorff enttäuschte 2005 an der Deutschen Oper Berlin mit Janáceks «Totenhaus», nun erweist sich seine...

... Amerika

Frau Radvanovsky, an der Met sind Sie ein Star, bei uns kennt man Sie kaum. Wie kommt das?
Das Problem ist, dass man in Europa zu spät bucht. In Nordamerika mache ich die Verträge sechs bis sieben Jahre im Voraus, in Europa fragt man jetzt für die nächste Saison an. Ich bin der Diskussionen darüber schon fast müde.

Was müssen Sie ändern, um mehr Auftritte in Europa...

Kunst und Welt

Ein besonderer Saisonauftakt in Kassel. Zuerst Hans Werner Henzes und Edward Bonds Tanztheater «Orpheus», worauf sich das Publikum bemerkenswert einließ: Nur wenige Plätze blieben frei. Eine Woche später folgte «Fidelio». Das Henze-Experiment gelang. Es wurde ein bewegter und bewegender Abend vor den Augen und Ohren des gebrechlichen Komponisten. «Orpheus»...