Sex'n' Error

Kopenhagen, Händel: Partenope

Vor sechs Jahren schaffte es die Königliche Oper von Kopenhagen, an den internationalen BarockopernBoom anzuschließen. Dafür sorgten vor allem Lars Ulrik Mortensen mit seinem Orchester Concerto Copenhagen und Countertenor Andreas Scholl, der bei dieser Gelegenheit als Giulio Cesare seine zweite Bühnenproduktion bestritt (siehe OW 7/2002). Nun will das Haus an den Erfolg anknüpfen und hat die Weichen ähnlich gestellt. Wieder dirigiert Lars Ulrik Mortensen, und wieder entfesselt er eine stupende dynamische und agogische Bandbreite.

Was bei ihm fasziniert, ist die Balance zwischen genau ausgearbeiteten Klangvaleurs und einem großbogigen, nicht nur auf Rhythmus, sondern auf metrische Einheiten zielenden Musizieren. Wieder steht eine Händel-Oper an. Allerdings ist «Partenope» ungleich schwerer zu fassen als «Giulio Cesare». Das hat vor allem damit zu tun, dass die Stilmittel hier radikaler gemischt und hinterfragt werden. Händel komponiert melodisch-süffige Lamenti und kriegerische Kraftausbrüche. Doch gleichzeitig parodiert er all die Mittel, die ihm verschwenderisch zu Gebote stehen und die er gezielt marktpolitisch einsetzt. «Partenope» ist verkaufstüchtige Sex-and-Error-Komödie und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Angeschliffen

Eine Neuproduktion von «Lucrezia Borgia» gibt es nicht alle Tage. Auch an der National Opera in
Washington wäre das Stück wohl kaum in Erwägung gezogen worden, wenn Renée Fleming nicht zugesagt hätte, die Titelpartie zu übernehmen. Vor zehn Jahren hat die Sopranistin diese Lucrezia schon einmal gesungen, an der Scala – und wurde dort von den be­rüchtigten...

Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...

Manon, Werther & Agitprop

Die Opernproduktionen deutscher Stadttheater sind flüchtige Güter: Nach oft nicht mal einem Dutzend Vorstellungen verschwinden sie schon wieder vom Spielplan, und während in Italien jede vom Repertoire­wert auch nur halbwegs interessante Produktion ein williges Piratenlabel findet, blieb von den ambitionierten Entdeckungen und Neuinterpretationen hiesiger...