Was kommt...

Verkannt, versucht, für gut befunden
Üblicherweise streicht Gluck das Lob für die Opernreform im 18. Jahrhundert ein. Dabei war er nicht der Einzige, ja nicht einmal der Erste. Was trug zum Beispiel der Italiener Niccolò Jommelli dazu bei? Sergio Morabito hat im Vorfeld der Stuttgarter Neuproduktion von «Berenike» nachgeforscht.

Vagabunden
Das Staatstheater am Münchner Gärtnerplatz wird derzeit generalsaniert. Intendant Josef E. Köpplinger hält den Betrieb am Laufen, indem er sein Ensemble überall in der Stadt spielen lässt.

Und siehe da: Die Truppe scheint als Luftwurzler erst recht zu gedeihen. Als aufgeknöpfte Alternative zur luxuriösen Staatsoper

Warm und wendig
klingt Robin Johannsens Sopran. Wie geschaffen für Barockmusik und, vor allem, für Mozart. Ensembleleben? In Berlin und Leipzig hielt es sie nicht lange. Wie kommt die Amerikanerin in freier Wildbahn zurecht? Ein Gespräch

Weibsbilder
In der dunkelsten Zeit des Jahres kann jeder ein bisschen Spaß vertragen – traditionell wimmelt es in den Spielplänen dann von Operetten. Gelsenkirchen macht sich über Kálmáns temperamentvolle «Csárdásfürstin» her, in Dortmund mischt Abrahams Fußballmuse «Roxy» das «Wunderteam» auf.

 

Opernwelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2015
Rubrik: Service, Seite 80
von