Was kommt...

Viele Aufführungen von Claude Debussys «Pelléas et Mélisande» gab es nicht im Jahr seines 150. Geburtstags. Dafür jetzt zwei gewichtige Premieren des Rätselstücks in Essen und Frankfurt am Main (Foto). Beide waren exzellent besetzt. Die Bühnenästhetik könnte unterschiedlicher kaum sein. Ein Vergleich.

An zwei Opernhäusern Berlins hat Hans Neuenfels inszeniert, nun arbeitet er erstmals auch an der Staatsoper. Für Mozarts frühe «Finta giardiniera» hat er eine neue Textfassung erarbeitet. Annette Dasch singt die Titelpartie.

Gleichzeitig entsorgt die Komische Oper Neuenfels’ Deutung der «Zauberflöte» und setzt eine Neuinszenierung des Hausherrn Barrie Kosky an.

In Brünn heißt der Genius Loci Leos Janácek. Ihm zu Ehren findet jeden Herbst ein Festival statt. In diesem Jahr gehörte neben Gastspielen von «Jenufa» (aus Bratislava) und «Katja Kabanova» (aus Maastricht, Regie: Harry Kupfer) auch die selten gespielte frühe Oper «Schicksal» zum Programm sowie Korngolds «Wunder der Heliane».

Im Jahr 2013 wird Wolfgang Sawallisch neunzig Jahre alt. Über Stationen in Aachen, Wiesbaden und Köln kam er als GMD nach Hamburg und München, leitete überdies die großen Orchester der Welt. Viele seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2012
Rubrik: Service, Seite 72
von