Last exit Weser: die vier Stadtmusikanten. Foto: Joachim Fieguth

Tierisch gut

Sendil: Die Bremer Stadtmusikanten/Bremen Mızıkacıları Berlin | Komische Oper

Es gibt auch noch gute Nachrichten aus der Türkei. Zum Beispiel, dass das Grimm’sche Märchen von den Bremer Stadtmusikanten dort ebenfalls sehr populär ist – als «Bremen Mızıkacıları». Zumindest behauptet das die Komische Oper Berlin auf ihrer Webseite. Jetzt hat sie mit Attila Kadri Sendil einen türkischen Komponisten beauftragt, die diesjährige Kinderoper zu schreiben. Dazu muss man wissen: Kleine Besucher werden an der Behrenstraße traditionell nicht ins «Zauberflöte für Kinder»-Rahmenprogramm abgeschoben.

Stattdessen wird jede Saison ein Stück für sie neu komponiert und auf der großen Bühne aufgeführt.

Nun also »Die Bremer Stadtmusikanten». Sendil, der Klarinettist ist und an der Universität von Antalya Komposition unterrichtet, hat eine zackige, mitsingbare Partitur geschrieben, mit Jazz-Einsprengseln, fröhlich gepfiffenen Liedern («Wir ziehen los nach Bremen») und, ja, streckenweise auch opernhaften Passagen, in denen das stark bläserdominierte Orchester unter Leitung von Ivo Hentschel, dem neuen Kapellmeister, voll aufdrehen kann und die Sänger Arien schmettern dürfen. Manche davon auch auf Türkisch.

Die vier tierischen Hauptdarsteller sind die Stars des Nachmittags. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Udo Badelt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Große Pläne

Ein paar Stunden vor Eröffnung des Verdi Festivals in Parma mit «Jérusalem» gab das Management die Einnahmen aus dem Vorverkauf bekannt. Mehr als eine Million Euro waren zusammengekommen – ein beachtliches Ergebnis für einen Veranstalter, der noch Ende 2015 in Bedeutungslosigkeit zu versinken drohte. Das Blatt scheint sich gewendet zu haben. Mit Neuproduktionen von...

In tiefbewegter Brust

In seinem Opernführer stellt Ulrich Schreiber das Kapitel über Franz Schubert unter den Titel «Die romantische Nicht-Oper». Trotz ambitionierter Versuche von Dirigenten wie Claudio Abbado und Nikolaus Harnoncourt haben Werke wie «Alfonso und Estrella» oder «Fierrabras» keinen festen Platz im Repertoire gefunden. Und wer – Hand aufs Herz! – wüsste auf Anhieb den...

Zwischen Idealismus und Ideologie

Opernhäuser zeigen Märchen und Legenden, aber sie fabrizieren sie auch. Nur selten gelingt es, dogmatisch verfestigte, eindimensionale Deutungsmuster aufzulösen. Misha Aster hat es jetzt geschafft. Nach zehnjähriger Wühlarbeit in Archiven legt er einen Band vor, der nicht nur akribisch recherchiert ist, sondern auch unterhaltsam, ja beinahe spannend – und das Gros...