Selbst ist die Frau

Händel: Giulio Cesare in Egitto Berlin / Komische Oper

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder Ptolemaios zu, mit dem sie Reich und Ehebett teilen soll, sehen auch ihre Zukunft: Kleopatra, gramgebeugt, eine Natter am Busen.



Immer wieder lässt uns die Regisseurin in stummen Szenen die Welt mit Kleopatras Augen sehen. Dort das gespreizte Gehabe der amüsierwütigen Hofleute. Hier der Barbar Ptolemaios, der Pompeius’ Haupt verspeist (mit besten Tischmanieren). Als Kleopatra hört, Caesar sei tot, und alles verloren glaubt, gleitet der Palast zur Seite, und der gähnende Bühnenraum veranschaulicht das Vakuum, das sie nun empfindet.

Herrlich sinnlich ist die Optik dieser Produktion, insbesondere die dekadenten Gelage der Höflinge. Der schimmernde Fisch auf der Tafel, die zu Pyramiden getürmten Früchte. Eine überlange Hutfeder, eine besonders ausgefallene Frisur. Steier siedelt die Handlung in der Entstehungszeit der Oper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Hohe Voltzahl, heiße Luft

Während man sich in Mailands Messe-Pavillons seit der Eröffnung der Weltausstellung Expo 2015 am 1. Mai dem globalen Thema «Welternährung» widmet, erwies man zur Saisoneröffnung an der Scala am selben Abend mit einer Wiederbelebung der «Turandot»-Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff (2002) neben Puccini zwei weiteren nationalen Musikgrößen Reverenz: Luciano Berio,...

Hingehört, durchschaut

Gaetano Donizettis «Poliuto» wurde 1838 in Neapel verboten, weil die Zensoren fanden, der Stoff habe auf einer weltlichen Bühne nichts verloren. Durchaus riskant, ein traditionell mit Champagner-Picknicks und dem Entertainment von Firmenkundschaft assoziiertes Opernfestival mit etwas so Schwerverdaulichem zu eröffnen. Der 1848 endlich uraufgeführte Dreiakter...

Wegmarken

Schwerlich kann ein einziges Opernhaus sich enzyklopädisch betätigen oder als ein «imaginäres Museum» – zu solch umfassender Darstellung des Werkbestands (wenn wir eine bewegliche Sache einmal so dinghaft-museal benennen wollen) bedarf es schon einer vielfältigen Theaterlandschaft, wie wir sie in Mitteleuropa zum Glück (noch) haben. Indes kann ein Spielplan doch...