Seiltanz und Purzelbaum

Karlsruhe | Wagner: Lohengrin

Opernwelt - Logo

Hoch oben, diagonal über der Bühne ein Seil, das anfangs wie eine Neonröhre aussieht. Ganz vorn rechts ragt gerade noch ein Fuß ins Bild. Im Pressematerial zum Karlsruher «Lohengrin» findet sich die Biografie eines französischen Hochseilartisten. Auf der Szene indes keine Spur von ihm. Sollte da...? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Lohengrin – Akrobat zwischen Himmel und Erde? Eine aparte Idee, aber – siehe oben...Was man vor dem Erstauftritt des Helden sieht, ist ein Pappkamerad, am Seil entlang gleitend.

Der schäbige Rest eines Gedankens?

Benedikt von Peter hätte inszenieren sollen. Er sagte ab, Reinhild Hoffmann übernahm. Ein unglückseliger Entschluss. Eine bedeutungsärmere, hölzernere Wagner-Regie sah man lange nicht. Die Purzelbäume, die einer der ballettösen Kulissenschieber einlegt, reißen die Malaise auch nicht herum. Das Fatalste ist, dass ausgerechnet eine rühmlich bekannte Choreografin die «Massen» nicht zu organisieren versteht, solange sie nicht sowieso auf einer – vokal günstigen – Tribüne postiert sind. Ansonsten verhält der Chor sich, wenn Erstaunen, Verwunderung oder Achselzucken anzuzeigen sind, wie beim Kirchgang in «Cavalleria rusticana». Beim Brautzug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARTE
1./7.5. – 6.00 Uhr
Musik für die Zukunft Venezuelas – El Sistema.
Dokumentation von Paul Smaczny und Maria Stodtmeier.

2./8.5. – 6.00 Uhr
Der Derwisch.
Festival d’Aix-en-Provence 2008. Rezital Moneim Adwan.

2.5. – 15.05 Uhr
Geliebte Clara.
Spielfilm von Helma Sanders-Brahms über Clara Schumann. Mit Martina Gedeck, Pascal Gregory, Malik Zidi, Clara Eichinger, Aline...

Was Kommt

«Hamlet» von Ambroise Thomas wird im deutschsprachigen Raum nur selten gespielt. Wenn doch, dann um einer Koloratursopranistin den roten Teppich auszurollen. Die Neuproduktion im Theater an der Wien verspricht mehr. Mit Marc Minkowski und Olivier Py ist ein Erfolgsteam am Werk. Christine Schäfer gibt ihr Rollen­debüt als Ophelia

Er gilt als der wichtigste deutsche...

Geheime Bezüge

Künstlerschicksale prägen das Bild der Literatur zu Beginn des 20. Jahrhunderts. «Man kennt nur ein Leben, sein eigenes.» Strindbergs Bekenntnis zur ‹Ich-Dramatik› setzt sich aber nicht nur im Drama durch, sondern findet Nachahmer auch unter den Komponisten – man denke an Schrekers «Der ferne Klang» oder Pfitzners «Palestrina». Zwei selten gespielte Künstleropern...