Science Fiction, satirisch

Offenbach-Ausgrabung «Le Docteur Ox» nach Jules Verne auf DVD

Auch wenn Jacques Offenbach nach 1871 in Paris nicht mehr die zentrale Rolle spielte wie im Zweiten Kaiserreich, so schrieb er bis zu seinem Tod (1880) immerhin noch vierzig Bühnenwerke, von denen einige sehr erfolgreich waren. Freilich hatte er sich dem veränderten Zeitgeschmack anzupassen. Jetzt waren Feerien gefragt, Ausstattung und moderne Bühnentechnik spielten auf dem Gebiet des unterhaltenden Musiktheaters eine immer größere Rolle.

Zu den Modeschriftstellern dieser Zeit gehörte Jules Verne mit seinen utopischen, zugleich wissenschaftlichen und wissenschaftskritischen Romanen, die noch heute viel gelesen werden. Mit einer Bühnenadaption der «Reise zum Mond» war Offenbach 1875 ein Coup gelungen.
Nahe liegend also, sich ein zweites Mal an diesen Autor anzulehnen. «Le Docteur Ox», im Januar 1877 uraufgeführt, geht auf eine Novelle Vernes zurück und spielt in einem imaginären flandrischen Städtchen namens Quinquendonne, wo alles seinen mehr als gemächlichen Gang geht. Bis der dänische Wissenschaftler Dr. Ox mit seinem Assistenten Ygène auftaucht und an der staunenden Bevölkerung die Wirkung eines Gases ausprobiert, das in der Lage ist, die Lebenskraft zu verdoppeln. Sobald es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: DVDs, Seite 53
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Oper im Kopf

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher...

Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Über Mechanismen des Kapitalismus wissen Zuschauer und Mitspielende der Berliner Neuinszenierung von Anfang an Bescheid – womit soll ein Lehrstück namens «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny», das seine Pointe bereits im Titel trägt, auch überraschen? Die Protagonis­ten erschaffen Mahagonny und zerstö­ren sich selbst in schöner Folge – mit Hilfe von Brechts...

Der kanadische Orpheus

Der Ruhm des französischen Komponis­ten Henri Duparc beruht – ein einzigartiger Fall in der Geschichte der Musik – auf vierzehn Liedern. Die eindringlichste Aufnahme dieser Mélodies hat Léopold Simoneau hinterlassen. Eine davon trägt den Titel «Élégie». Es ist eine Totenklage. Der erste Vers lautet: «Oh! ne murmurez-pas son nom! qu’il dorme dans l’ombre.» («Oh,...