Schwacher Einstieg

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Mozart: Die Hochzeit des Figaro

Ulrich Peters hat zu Beginn seiner Intendanz am Gärtnerplatztheater auf einen großen Namen gesetzt und mit dem siebzigjährigen Alfred Kirchner (dessen Inszenierung der «Soldaten» 1987 in Frankfurt ebenso unvergessen ist wie sein «Lohengrin» auf dem Campingplatz in Oslo) dennoch nicht das große Los gezogen. An zwei zentralen Figuren wird die Crux der Inszenierung deutlich.

Sandra Moon als Gräfin müsste, einer scheußlichen braunen Lockenperücke und dem penetranten rosa Negligé, das sie den ganzen Abend trägt, zum Trotz, die komponierte Verzweiflung ihrer beiden Arien zum Ausdruck bringen und nicht nur angenehme Töne produzieren. Der schön, aber ebenso vielschichtig singende Stefan Sevenich wäre ein überzeugender Figaro, hätte der Regisseur seinen explosiven Spieltrieb gelenkt. Ähnlich unscharf gerät die Charakterzeichnung der übrigen Figuren: Die Susanna der Stefanie Kunschke ist bloß Kammerkätzchen mit Soubretten-Stimme; Susanne Drexl als Cherubino klappert zwar wunderbar mit den Zähnen und schlottert am ganzen Körper, wenn sie aus dem Kühlschrank befreit wird, in dem sie sich vor dem Grafen verstecken musste, aber die Erotik der Figur bleibt reduziert auf neckische Flirts. Gary ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefährliche Liebschaften

Unter den vielen Barockopern, die seit etwa dreißig Jahren auch klingend wieder entdeckt werden (Wissenschaftlern und Archivaren waren sie seit je bekannt), gehört Antonio Mazzonis «Il re pastore» zu den wirklich hörenswerten. Juan Bautista Otero hat sie mit der lebendig, pikant und blitzsauber musizierenden Real Compañía Ópera de ­Cámara 2006 unter dem Titel...

Heimatlos

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es die Oper schwer in Deutschland. Zwar wurden überall «Die Meistersinger» und «Fidelio» gespielt: Man suchte quasi mit lautem C-Dur nach Selbstvergewisserung. Doch wie konnten neue Stücke klingen? Die musikalische Sprache der Spätromantik war politisch missbraucht worden und obsolet; aber auch der Faden zu den Roaring...

Bürger- und andere Kriege

Manchmal schreibt das Leben die schönsten Pointen. Als Philip Glass von David Gockley den Auftrag bekam, eine Oper über das Ende des amerikanischen Bürgerkriegs zu schreiben, ahnten beide wohl kaum, dass diese Chronik einer Kapitulation in einem War Memorial Opera House uraufgeführt werden würde. Der innovationsfreudige Gockley, der sich in seiner langen Zeit als...