Schumann, der Grenzgänger

Simon Rattle besinnt sich mit dem LSO auf «Das Paradies und die Peri», das Sinfonieorchester Münster huldigt «Manfred»

Die Visitenkarte noch vor der offiziellen Amtseinführung – so stellt sich der erste Mitschnitt des London Symphony Orchestra mit seinem künftigen Chef Simon Rattle dar, der nun beim orchestereigenen Label veröffentlicht worden ist. Thema ist Robert Schumanns genial-befremdliches Oratorium «Das Paradies und die Peri», in dem einige Dirigenten sein bestes Werk für Orchester erkennen wollen. Rattle ist einer dieser Befürworter, sonst hätte er es nicht schon in Berlin und München präsentiert. Nun also brachte er seine Erfahrungen nach London.

Das Ergebnis liegt jetzt als Doppel-SACD und Audio-Bluray-Version vor. Doch als herausragend kann man das Klangbild, trotz des technischen Aufwands, nicht einstufen.

Das Orchester musiziert agil, folgt geschmeidig den Impulsen seines künftigen Taktgebers, mitunter auch etwas zaghaft, als wolle man (noch) nicht das ultimative Abenteuer wagen. Das hat wohl auch ein bisschen mit Rattles Neigung zu tun, eher auf weiche Linien als raue Akzente zu setzen. Insofern bleiben die Einspielungen unter Nikolaus Harnoncourt und John Eliot Gardiner erste Wahl. Die Solisten bilden ein homogenes Ensemble. Freilich erreicht Sally Matthews als Peri weder die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 19
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Ausgezeichnet

Sieben Stücke für das Musiktheater hat er geschrieben, darunter ein Werk über «Gilgamesch», das älteste Epos der Literaturgeschichte, und eine Reflexion über den Orpheus-Mythos: «Der unendliche Gesang». Das Unabschließbare, Uneinholbare, Ungeordnete ist überhaupt der mentale Ausgangs- und Angelpunkt des Komponisten, dem das Kuratorium der Ernst von Siemens...

«Eine Stimme ist eine Stimme»

Es war ein Risiko, als August Everding den «Lear» des jungen Aribert Reimann an der Bayerischen Staatsoper ansetzte. Hatten nicht Berlioz, Verdi und viele andere Komponisten trotz jahrelangen Ringens ihre «Lear»-Pläne aufgeben? Ausgerechnet dieser Shakespeare als Oper? Trotz der prominenten Besetzung um Dietrich Fischer-Dieskau hätte es ein Flop werden können....

Melancholie und Körperdampf

Oft saß er im Wirtshaus und notierte Gesprächsfloskeln, Sprechtonfälle, Satzmelodien, sog den mährischen Sprachklang ein wie ein Schwamm, ließ seine Kompositionen davon überfließen, begegnete dabei der seltsam «hinkenden» Sprechweise dieses Landstrichs, ihrem unorthodoxen Sprachrhythmus unendlich liebevoll. Atemlos hingefetzt manchmal die Notenschrift, in ihrer...