Schule der Genauigkeit

Der erste Band von «Oper mit Herz» ist erschienen

Die Inszenierungen von Joachim Herz haben die Entwicklung des Musiktheaters weit über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus maßgeblich beeinflusst. Als er im Oktober letzten Jahres 86-jährig verstarb, war er mitten in der Vorbereitung einer dreibändigen Auswahlausgabe seiner Schriften, deren erster Band jetzt posthum erschienen ist.

Kaum ein Regisseur hat seine Arbeit so intensiv kommentiert, erläutert und reflektiert wie Joachim Herz.

Drei Formen schriftlicher Äußerungen kann man dabei unterscheiden: Anlässlich seiner In-szenierungen entstanden Programmheft-Beiträge und andere Texte, die den Weg von einer sorgfältigen, Quellen und Entstehungsgeschichte einbeziehenden Werkanalyse zur szenischen Umsetzung erläutern. Aufsätze und Vorträge, die Herz in den letzten Jahren, oft an Universitäten oder bei wissenschaftlichen Tagungen, hielt, verbinden Werkkommentare mit dem Rückblick auf eigene Regiekonzepte. Schließlich hat der Regisseur, der bis zuletzt ein eifriger Theatergänger war, meist brieflich Inszenierungen von Kollegen einer minuziösen, oft auch bissigen Kritik unterzogen. Alle drei Texttypen sind in der Auswahl vertreten.

Joachim Herz studierte Libretti und Partituren mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/Buch, Seite 24
von Albert Gier

Weitere Beiträge
Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...

Tot denn alles!


In Basel gewesen. «Pique Dame» gesehen. Immer wieder nicht schlecht gestaunt. Ab und zu auch nichts verstanden. Zuvor die Theaterzeitung gelesen, im Programmheft geblättert. Manche Überraschung erfahren, doch nicht alles auf der Szene wiedergefunden. So ließe sich's weiter schreiben. Allein, David Hermanns Tschaikowsky-Inszenierung, Christof Hetzers bildnerische...

Kontrollierter Wahnsinn

Auf dickbäuchigen, polierten Granitsäulen ruht das Gewölbe des Antwerpener Opernrestaurants, einer Mischung aus Ratskeller und Edelschwemme, Biergläser knallen auf verzinkte Tresen, man kann sich nur brüllend verständigen. Selbst nach einem großen Opernereignis wie Rossinis «Semiramide» – denn immer ist diese hypertrophe Herausforderung ans Stimmen- und...