Schule der Frauen

Julie Fuchs singt, begleitet von Thomas Hengelbrock und dem Balthasar-Neumann-Orchester, ausgewählte Mozart-Arien

Opernwelt - Logo

Zu spekulieren, ob Mozart sich auf den Pisten des nach ihm benannten Salzburger Ski-Verbundes «Amadè» oder in der unter gleichem Namen im Internet angepriesenen «Erlebnis-Therme» wohlgefühlt hätte, erübrigt sich in Ermangelung solcher Stätten zu seinen Lebzeiten. Ohnehin dürfte «Mens sana in corpore sano» nicht zu den Lebensmottos des Genies gehört haben.

Keinen Zweifel gibt es indes daran, dass der Komponist die französische Version seines vierten Vornamens der deutschen, von der Musikwissenschaft favorisierten Variante Amadeus vorzog; vor allem seine Briefe an Nahestehende unterzeichnete er sehr häufig mit Amadè. Die französische Sopranistin Julie Fuchs versammelt auf ihrem so betitelten Album nun Stücke, die Mozart für die so unterschiedlichen, sämtlich von ihm geliebten Damen mit geläufigen Gurgeln schrieb. Denn zweifellos war er ein großer Verehrer der Frauen – jedoch weder ein «Homme à Femmes» noch ein Casanova oder Don Giovanni. Wolfgang Hildesheimer vermerkt in seiner Mozart-Biografie, der Komponist sei «keiner gewesen, auf den die Damen zweimal sahen». Mozarts größtes Trauma in dieser Hinsicht dürfte die Herablassung gewesen sein, mit der Aloysia Weber ihm in Mannheim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 30
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Äpfel und Messer

Milde und Nachsicht muss man ertragen können, im Leben – und auf der Bühne. An beiden Orten begegnen sie uns eher selten. Und wenn doch, ist gleich das Misstrauen da: dass da etwas nicht stimmen kann, ein Hintergedanke im Spiel ist, das Ende der Milde und Nachsicht sich bloß verzögert. 

Regisseurin Clara Kalus hält es in Würzburg sogar ziemlich lange aus. Ihr Tito,...

Vorschau/Impressum 3/23

Regiekunst

Vor Kurzem erst hat sie mit Donizettis «Anna Bolena» am Opernhaus Zürich einen veritablen Erfolg erzielt. Am Teatro Real in Madrid widmet sich Mariame Clément nun dem weithin unbekannten dramma per musica «Achille in Sciro» des italienischen Komponisten Francesco Corselli. Wir fahren hin

Sängerlust

Sein Ulisse war eine Wucht. Mit dieser heiken Partie in...

Nur wer die Sehnsucht kennt

Das ganze Drama ist im Grunde erzählt, noch bevor viele Worte gefallen sind. Der Schmerz, die Sehnsucht (welche nur diejenigen Menschenkinder wirklich kennen, die wissen, welches Leiden mit ihr einherzugehen vermag), der Dualismus aus Liebestäuschung und -ent täuschung, die tiefsitzende Verzweiflung, das einsickernde Gift der Rache – alles ist bereits im «Prelude»...