Schuld und Gnade

Der Berliner Rundfunkchor stellt Ernst Peppings «Passionsbericht des Matthäus» zur Diskussion

Nicht jede Gnade muss auch eine Ehre sein. Ernst Pepping beispielsweise findet seinen Namen auf der sogenannten «Gottbegnadeten-Liste» jener Musiker, die dem NS-Staat so schützenswert erschienen, dass sie auf «Befehl des Führers» als «lebendiges Kulturgut des deutschen Volkes» vom «letzten Aufgebot» des totalen Kriegs freigestellt wurden. Und wie Harald Genzmer, Hans Pfitzner, Carl Orff oder Richard Strauss ist er keineswegs der Einzige, der sich nach 1945 von dem Makel reinzuwaschen suchte.

Insofern könnte das Tableau, das Hans-Werner Kroesinger im Berliner Radial­system V an das Ende seiner szenischen Auf­führung stellt, auch als verkappte Kritik an dem Komponisten (miss?)ver­standen werden – ginge es in dem Projekt innerhalb der Reihe «Broadening the Scope of Choral Music» nicht vordringlich um etwas ganz anderes: nämlich um eine keinesfalls plakative Interpretation des «Passionsberichts», den sich Pepping sei­nerzeit von der schuldhaften Seele geschrieben hat.
Kroesinger erinnert an die Entstehungszeit, indem er die gemalte Leidensgeschichte Christi im Zentrum eines Dia-Triptychons mit Projektionen eines zerstörten, inzwischen aber wieder sichtlich aufgeräumten Berlin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 24
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lust und Unlust im Orchestergraben

Staatsoperndirektor Ioan Holender nennt die Wiener Philharmoniker gern «das bes­te Opernorchester der Welt». Nicht alle freilich teilen seine Meinung, speziell hinsichtlich der Darbietungen im Opern­alltag. Schuld an der gelegentlich hörbaren Unlust der Musiker seien, heißt es, deren Unterdotierung sowie das leidige Rotationsprinzip und, damit verbunden, auch jenes...

Stimmen, Laute, Geräusche

Der Tarnhelm ist ein roter Zahnputzbecher. Durch ihn hat sich Alberich in einen Riesenwurm verwandelt – und auch der braucht keine grüne Schuppen, Bühnen­nebel und Bodenversenkung. Der Schau­spieler Stefan Kaminski, von eher zier­licher Figur, steigt in Jeans und T-Shirt auf seinen Drehstuhl und schlägt sich wild auf die geschwellte Brust. Die junge...

Tänzerischer Charme

Was macht man mit dem Titelhelden? Besetzt man die gro­ße Kastratenpartie in Händels 1724 uraufgeführter Oper «Giulio Cesare in Egitto» mit einer Altistin oder ­einem Kontratenor? Oder vielleicht sogar mit einem ­Bariton, wie es vor dem Siegeszug der historischen Aufführungspraxis üblich war? Das Badische Staatstheater Karlsruhe entschied sich bei dem opulenten...