Schubert lebt!

Andrè Schuen und Daniel Heide entführen uns mit ihrer kongenialen Deutung der «Schönen Müllerin» in die melancholisch schimmernde Welt der Romantik

Das Wandern ist des Müllers Lust? Weit gefehlt. Schon im Vorspiel macht Daniel Heide deutlich, dass diese Reise wohl eher beschwerlicher Natur sein wird. Nicht eine Tartanbahn oder gar ein samtseidener Teppich dienen dem Wanderer als Untergrund – holprig und steinig sind die Pfade, die er betritt. Schwer rattern die Sechzehntel der Rechten, Bydlo-schwer schleppen sich die Achtel im Bass voran. Und auch die Stimme Andrè Schuens ist bereits in den ersten Takten weniger von Frohmut als von Verzagtheit und Unruhe geprägt. Ob er sein Ziel jemals erreichen wird, scheint zumindest fraglich.

Und bleibt es bis zum Schluss.

Vor allem darin liegt die hohe Kunst dieser Ausdeutung: Sie belässt den Hörer im Ungewissen. Spannt ihn auf die Folter. Drückt ihn in den Sessel. Und gewährt zugleich den Blick in eine verwundete Seele. Die Gründe dafür liegen im Wesen der Interpretation selbst. Jeder Moment ist so differenziert, delikat und pointiert ausgestaltet, als sei gerade er der alles entscheidende. Davon lebt das Ganze. Und davon, dass hier zwei  Künstler miteinander musizieren, deren Idee von Schuberts «Schöner Müllerin» zu 100 Prozent übereinstimmt. All die Irrungen und Wirrungen, denen der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 31
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Editorial Mai 2021

Kein Wort über Corona. Kein Wort über Corona? Geht nicht. Zu viele Hoffnungen, es könnte besser werden, sind durch das widerborstige Virus respektive seine Mutanten zerstört worden. Wieder einmal. Hier und da schimmerte Hoffnung hindurch, und man war schon fast versucht, die zeitlos-schwärmerischen Worte des Dichters in die Welt hineinzurufen: «Im wunderschönen...

Keine Angst vor geschlossenen Räumen

In den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts haben Rück- und Seitenlichtkonzepte, die im Bühnenbild teilweise absurde Einschnitte («Lichtschießscharten») erforderten, eigentlich geschlossene Raumkonzepte torpediert. Seither habe ich mir angewöhnt, einen «gedeckelten» Raum so zu akzeptieren, wie er vielleicht gemeint ist. Dabei habe ich mich, wie ich...

Chiffren der Überwältigung

«Wie viel Musik braucht der Mensch?» Offenbar viel, und noch mehr Ideen und dramaturgische Eingebungen dazu, wie sie Hans Neuenfels gern in Texten verdichtete. Eine Auswahl davon hat er 2009 unter diesem investigativen Buchtitel versammelt – in einer Art berauschtem Selbstappell als «Beschwörungen, Ablagerungen freigelegter Empfindungsschichten, Auffangbecken der...