Schwirren, Glitzern, Schwitzen

Schreker: Der ferne Klang Graz / Oper

Musik von der schweren Süße alten Parfüms aus den geschliffenen Flakons unserer Urgroßmütter: Mit Franz Schrekers Künstler- und Sehnsuchtsdrama «Der ferne Klang», 1912 in Frankfurt uraufgeführt und vor 91 Jahren in Graz zur österreichischen Erstaufführung gebracht, eröffnete die Grazer Oper ihre neue Spielzeit. Großer Jubel am Schluss. Endlich wieder Erfolg für ein vermeintlich verkanntes Stück?

Problemfall Schreker. Sein Stern begann bereits zu sinken, bevor die mörderische braune Kunstpolitik seiner habhaft wurde. Theodor W.

Adorno sah das Verhängnis in einer Naivität, die dem Komponisten zunächst ausladenden Elan verliehen, der letztlich aber die Kraft zur Kontrolle gefehlt habe. In der Tat gefiel Schreker sich in der Künstlerpose des genialisch Unangreifbaren, die immer auch pubertäre Züge trägt. Adorno nannte ihn einen «Atelierkünstler» in der «Verbindung von Kostümfest und Professoralem». Und der Verweis auf Gemeinsamkeiten von Schrekers Musik mit der Malerei des Sezessionismus zielt wohl nicht daneben.

Schon als Knabe hatte der Komponist dem Nachzittern der Klänge am Klavier gelauscht. Klang als Integral aller Teilaspekte der Musik blieb das konstitutive Element seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2015
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhard Persché