Schreckensfieber

Von Einem: Dantons Tod
Magdeburg | Opernhaus

Man kann sich das heute kaum noch vorstellen, eine Tatsache ist es dennoch: Bis 1947 hatten die Salzburger Festspiele keine Uraufführungen im Programm. Gottfried von Einems Oper «Dantons Tod» war die erste. Und sie war gleich ein Triumph. Frenetisch bejubelt wurde der junge, 29-jährige Komponist vielleicht auch aus Dankbarkeit. Weil hier jemand eine neue, moderne Tonsprache gefunden hatte, zwar voller «Dissonanzen», wie es hieß, aber weit entfernt von der Radikalität der Zweiten Wiener Schule.

Obwohl von Einems Erstling streckenweise, vor allem in den Chorszenen, Erinnerungen an das Volk Israel in «Moses und Aron» wachruft, ist aufmerksamen Kulturredakteuren schon damals aufgefallen: Mit Dodekafonie, mit Schönberg, hat das nicht das Geringste zu tun.

Noch vor der Wiener Staatsoper, die «Dantons Tod» im März auf die Bühne bringen wird, präsentierte das Theater Magdeburg eine Neuinszenierung; die Premiere war wenige Tage vor dem 100. Geburtstag des Komponisten. GMD Kimbo Ishii versteht es am Pult der Magdeburgischen Philharmonie, die Strukturen der Partitur temperamentvoll herauszupräparieren und dabei immer deutlich lesbar zu halten. Was man bei der Uraufführung als «dissonant» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Urgewaltig

Vielleicht ist es kein Zufall, dass für Simon Estes der Holländer zu einer Art Schlüsselfigur wurde. Als Claus Helmut Drese den Bassbariton 1976 in das Zürcher Ensemble holte, lag sein Europa-Debüt an der Deutschen Oper Berlin bereits elf Jahre zurück. Ein künstlerisches Zuhause war dem in Iowa aufgewachsenen Sohn eines Bergmanns und Enkel eines Großvaters, der...

Ein Strahlen von innen heraus

Natürlich tritt sie noch auf, nur eben auf der anderen Seite. Im Parkett der Wiener Staatsoper zum Beispiel, wo Christa Ludwig sich gern ansprechen lässt von den Fans. Auch im Festspielhaus Erl, weil sie einige Kilometer weiter gerade einen Meisterkurs gibt. Hof halten ist das weniger. Ein, zwei Minuten, schon ist man drin in einem Pausengeplauder, in...

Es lebe der Diskurs!

Alles auf einmal wollen. Alles ausprobieren. Warum nicht? Leben besteht daraus: schauen, was geht, mal vor, mal zurück. Erst recht auf der Opernbühne des Als-ob-Lebens. Im Speziellen: an der Oper Halle. Die Dramaturgin kündigt an, die «Aida» sei auch ein Experiment. Gefühle sollen in Wallungen geraten. Wohlige Vorfreude breitet sich aus, zumal hier, wo Florian Lutz...