Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Mannheim

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die sich selbst gutbürgerlich bemänteln. Die Sache spielt heute. Es könnte auch gestern gewesen sein oder morgen. Katerina langweilt sich zu Tode, gammelt im Jogginganzug vor sich hin und erliegt Fressattacken.

Ihr Mann kümmert sich ums mickrige Geschäft. Der Schwiegervater belauert alles. Vor Waschküche, Hinterhof, Keller mit brö­ckelndem Putz bietet nur noch das neonröhrenhelle Schlafzimmer eine einsame Zuflucht. Irgendwann hält es Katerina vor Hässlichkeit und Lieblosigkeit nicht mehr aus. Sergej, dem neuen Angestellten ihres Mannes eilt der Ruf eines Frauenhelden voraus. Es kommt, wie es kommen muss.
Das Libretto, das Schos­takowitsch zusammen mit Ale­xander Preis Anfang der dreißiger Jahre schrieb, strotzt nur so vor Obszönitäten auf offener Bühne. Der Regisseur kneift nicht – und natürlich knallen da ein paar erregte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Thomas Rothkegel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Puccini: Tosca

Das heißeste Ticket der Londoner Opernsaison hatte einen Namen: Angela. Oder eher zwei: Angela Gheorghiu und Tosca. Denn die allürenhafte rumänische Starsopranistin, die einzig zur Covent Garden Opera noch weniger getrübte Beziehungen unterhält, trat mit einem spektakulären Rollendebüt in die Fußstapfen der Callas. Und das zweifach. Als Abschiedsgeschenk für die...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...

Das Geheimnis des Alters

Der Pariser Opernintendant Gerard Mortier, zu Beginn seiner Amtszeit wegen seines Reprisenspielplans gern gescholten (er wollte den Parisern eben gern einmal zeigen, was er so in Salzburg, Brüssel oder im Ruhrpott auf die Bühne gebracht hat), gewinnt für seine beiden Häuser, die Bastille-Oper und die alte Grand Opéra im Palais Garnier, zunehmend eigene Profile....