Schöner Schein

Offenbach: Pariser Leben am Theater Kiel

Opernwelt - Logo

Jacques Offenbach widerlegte Theodor W. Adorno bereits vier Jahrzehnte vor dessen Geburt: Schließlich beweisen seine Operetten, dass es sehr wohl ein «richtiges Leben im falschen» gibt. Zumal das «Pariser Leben» ja nur so vor Täuschungen durch Masken, Kostümierungen und Dekorationen strotzt, die im provinzadligen dänischen Ehepaar von Gondremark (Heike Wittlieb und Jörg Sabrowski loten am Theater Kiel die Fallhöhe ihrer Figuren grandios aus) freilich keinerlei Enttäuschungen hervorrufen.

Das Gespann spielt selbst dann noch begeistert mit, als es den ganzen Lug und Trug immer deutlicher durchblickt, mit dem Bobinet und Gardefeu es zu foppen versuchen. Das französische Freundespaar steckt schließlich einfach Vertreter der niederen Gesellschaftsschichten in die feschen Klamotten der Aristokratie, gaukelt den naiven Nordlichtern vor, in einer Dépendance des Grand Hotels zu logieren und mit ihresgleichen zu verkehren, um sie nach Kräften um ihre Barmittel zu bringen und zudem bei der Baronin sexuell zu punkten. Was wollte da das wahre Leben des dunklen dänischen Alltags zählen, wenn das volle Vergnügen des erfüllten Augenblicks in der Hauptstadt von Lust und Laster lockt? 

Stephan ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2023
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Fantasievoll

Wenn alle Wege verstellt sind, bleibt nur der nach oben, schrieb Franz Werfel einmal. Es gibt aber auch den Weg in die entgegengesetzte Richtung: Als Onegin sie zuletzt bestürmt, bedrängt, alle Ausgänge des menschenleeren Petersburger Ballsaals versperrt und damit ahnen lässt, bei verbalen Zudringlichkeiten könnte es nicht bleiben – da versinkt Tatjana im...

Gründerzeitmeisterin

Die in Leipzig lebende und arbeitende Pianistin Kyra Steckeweh, geboren 1984, spielt seit Jahren vielfältige, häufig spätromantische Werke von Komponistinnen. Und das mit sicherem Geschmack in Sachen Programmdramaturgie, immer mal wieder, in Konzerten mit Rezitation, an der Seite von Schauspielerinnen – und als Interpretin herrlich vollmundig, inbrünstig,...

Zimmer mit Aussicht

Gleich vielen Figuren in den Dramen von Tschechow kommt auch Tschaikowskys Tatjana das landadelige Leben mit seinen bescheidenen Abwechslungen allzu unaufgeregt vor. Die junge Frau flüchtet sich daher in die Welt der Dichtung; für Mutter und Schwester sowie den langweiligen Alltag um sie herum erübrigt sie kaum einen Seitenblick. Da ist es kein Wunder, wenn eines...