Schöne, leere Welt

Robert Wilsons weit gereiste ­«Madama Butterfly» kommt nun auch ins Heimkino

Vor gut dreizehn Jahren bot sie in der Pariser Opéra Bastille zum ersten Mal dem Publikum ihre bleich geschminkte Stirn: Robert Wilsons aufwändig-minimalistische und hoch­gradig stilisierte «Madama Butterfly». Eine Produktion, um die sich bald Häuser rund um den Globus reißen sollten. Bis dato wurde die Inszenierung des texanischen Bildtheatermagiers unter anderem in Bolog­na (1996), im japanischen Hamamatsu (1999), in Venedig (2001) und in Los Angeles (2004) nachgespielt.

Und wer dieses Angebot an Live-Performances verpasste, kann sich nun via DVD daheim einen Eindruck von der zeitlos-abstrakten, zeremoniellen Eleganz der Wilson’schen Puccini-Exegese verschaffen.
Die beiden Silberscheiben dokumentieren eine Aufführung der Nederlandse Opera, die 2003 in Amsterdam aufgezeichnet wurde. Selbst auf dem TV-Schirm vermittelt sich jene rätselhafte, nur aus Licht, Leere und stiller Bewegung komponierte Schönheit, die sich seit mehr als zwei Jahrzehnten wie eine kühle Duftspur durch Wilsons Arbeit zieht. Gewiss, auch die beste Kamerafüh­rung (und sie reproduziert im Fall der «Butterfly» kongenial den radikalen Anti-Aktionismus auf der Bühne – etwa durch den Verzicht auf rasche Fahrten oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2006
Rubrik: DVDs, Seite 53
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Melancholischer Pierrot in böser (Theater!-)Welt

Das Theater besitzt, besser: besaß manchmal auch eine prophetische Kraft, ein feines Sensorium für kommende Ereignisse. Prokofjews «Liebe zu den drei Orangen» darf insofern nicht nur als unterhaltsame Heiterkeit gesehen werden. Wenn der König, nachdem sein Sohn, der schwermütige Prinz, sich gegen ihn gestellt und ihn verlassen hat, einen Schuldigen sucht und diesen...

Monteverdi: Die Krönung der Poppea

Barock gleich Pop, diese Formel ist spätestens seit David Aldens Inszenierungen en vogue. Dass neben der Unterhaltungslust tiefe Gedanken von Schuld und Tod den Barockmenschen beherrschten, wird gern außer Acht gelassen. So auch am Staatstheater Braunschweig, wo Andreas Baesler Monteverdis «Krönung der Poppea» inszeniert hat. Denn wo Barock Pop ist, ist Liebe...

Die gehobenste Form des Feuilletons

In den meisten Abhandlungen wird über Heines Verhältnis zur Musik allenfalls am Rande berichtet. Hängt das mit seiner Biografie zusammen?
Heine als Betrachter der Künste, sei es der Malerei, der Bildhauerei, der Architektur oder der Musik, war anfangs ein relativ unbefangener Kenner der Materie. Doch seit er als Journalist arbeitete – das war schon relativ früh, als...