Schöne Fremde

Opera Rara präsentiert die erste Studioeinspielung von Bellinis «La straniera»

Bereits zu ihrer Entstehungszeit wurde Vincenzo Bellinis vierte Oper «La straniera» kontrovers aufgenommen: Während das Drama um eine untergetauchte Franzosenkönigin («Die Fremde») den Geschmack des Publikums traf, das nach bizarren mittelalterlichen Schauergeschichten dürstete, bemängelten die Kritiker die Kurzatmigkeit der melodischen Empfindung.

Letzteres lag freilich durchaus in der Absicht des aufstrebenden Komponisten: Um das Diktat des Rossini-Stils abzuschütteln, bemühte sich Bellini um eine möglichst akribische Illustration des Librettos von Felice Romani – das konzertant-virtuose Element sollte einer stärkeren psychologischen Plastizität der Charaktere weichen, die Arien soweit als möglich in den dramatischen Zusammenhang eingebunden werden. Dabei tat der 28-Jährige des Guten allerdings etwas zu viel: Die verhakelten Ensembleszenen entwickeln mit ihren häufigen Rhythmuswechseln nicht die Zugkraft, die Bellini schon ein Jahr darauf mit seiner Romeo-und-Julia-Oper «I Capuleti e i Montecchi» erreichte, und bis auf wenige Ausnahmen (wie die Bariton-Arie «Meco tu vieni» im zweiten Akt) fehlen die großen Bellini-Kantilenen, die die emotionalen Extremsituationen der hanebüchenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 29
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Klangspuren der Nacht

Wer sich auf eine Expedition ins Innere von Chaya Czernowins «Pnima»-Partitur einlässt, stößt erst einmal auf drei eng bedruckte Seiten Spielvorschriften. Gut fünfzig Sonderzeichen und rund zwei Dutzend Kürzel, dazu Erläuterungen zu Dynamik, Lautbildung, Klangfarben und Tonhöhen benötigt die israelische Komponistin, um ihre Klangvorstellungen auf Notenpapier...

Vor und nach der Revolution

Kein Wunder, dass der schwärmerische Lenski (etwas ungelenk: Claude Pia) rasend eifersüchtig wird: Freund Onegin und seine Olga (aufgekratzt, mit schönem, leichtem Mezzo: Anne Schuldt) tanzen sich beim Geburtstagsfest Tatjanas in eine Lust an Bewegung hinein, die sie schnell vom 19. ins 20. Jahrhundert katapultiert und selbst vor Flamenco, Foxtrott, Cha-Cha-Cha und...

Alles oder nichts

Rostock ist überall, kurzsichtiges Kaputtsparen in Kommunen keine deutsche Spezialität. Aus dem norwegischen Bergen ist jetzt ein klassischer Fall von Kulturdemontage zu vermelden. Dort wurde der seit Jahren erfolgreich arbeitenden Vest Norges Opera kurzerhand die Subvention gestrichen. 1981 von der Dirigentin Anne Randine Øverby auf privater Basis gegründet und...