Schön schauerlich

Matthias Goerne schließt mit «Winterreise» sein Schubert-Projekt ab

Schwammerl» nannten ihn seine Freunde. Im Hochdeutschen bedeutet das «Pilzling»; es zielte wohl auf Franz Schuberts körperliche Disposition: untersetzt, klein, beleibt. Und in Gesellschaft oft scheu und irritiert. Doch das war quasi die Vorderansicht, die Hülle des Komponisten. Um die Rückansicht, die Innen- und Nachtseite, um den Schöpfer von zuletzt «schauerlichen Liedern» kämpft Matthias Goerne in seinem nunmehr zwölf CDs umfassenden Schubert-Projekt – mit ganzer Seele, ganzem Leib.

Was man in den Liederabenden des Baritons hautnah erlebt, auch körperlich scheint er da um den Komponisten zu ringen. Nun ist diese Fahrt zum Planeten Schubert, die der Bariton mit zahlreichen Pianisten – darunter Elisabeth Leonskaja, Helmut Deutsch, Ingo Metzmacher sowie eben Christoph Eschenbach – unternahm, abgeschlossen. Wobei der französische Schubert-Guru Christophe Ghristi den dramaturgischen Cicerone gab und die Reisenden an manchen Stationen vorbeiführte, von denen sie selbst bis dahin vermutlich nicht allzu viel gewusst hatten, etwa an den Vertonungen von Gedichten Schlegels oder den Körner-Liedern. Die letzte Station ist eben jene der erwähnten «schauerlichen Lieder»: der Zyklus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 21
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Die Vergangenheit lebt

Seit dem Niedergang der Phonoindustrie sind es vor allem die Interpreten und Institutionen selbst – Opernhäuser, Orchester, Rundfunkanstalten –, die sich um die Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Produkte kümmern. Dazu gehört auch der reiche Schatz an älteren Aufnahmen, der vor allem in den Archiven der Funkanstalten schlummert. Das französische Institut...

Leben ohne Urlaubsschein

Frau Johannsen, kaum jemand gibt in jungen Jahren eine feste Stelle auf, weil das Repertoire nicht ideal ist. Sie haben es trotzdem riskiert. Warum?
Ich hörte von den verschiedensten Seiten immer wieder: «Du solltest mehr Barock singen!» Tatsächlich war es, wenn ich Händels «Messias» sang, immer so, als ob ich das den ganzen Tag tun könnte. Aber fest an einem...

Aschfahle Askese, glühende Intensität

Olivier Py hat in seiner Pariser Inszenierung Francis Poulencs Passionsspiel über den Märtyrertod der Karmeliterinnen von Compiègne während der Französischen Revolution auf seinen existenziellen Anlass und Kern reduziert: die Lebens- und Todesangst der Novizin Blanche de La Force, die sich ins Kloster flüchtet, aber auch dort nicht die Ruhe findet, die sie sucht....