Schön, langsam, gegrillt

Wagners «Walküre» an der Mailänder Scala, dirigiert von Daniel Barenboim, szenisch arrangiert von Guy Cassiers

Die Republik fördert die Entwicklung der Kultur und die wissenschaftliche und technische Forschung. Sie schützt die Landschaft und das historische und künstlerische Erbe der Nation.» Den Artikel 9 der italienischen Verfassung in ­einem Opernhaus vorzulesen, ist nicht üblich. Daniel Barenboim tat es, «tief besorgt», bevor er den Taktstock zur neuen «Walküre» hob. Wenn es eine Verfassung gibt, deren Utopie so ganz konträr zur gegenwärtigen Wirklichkeit steht, dann ist es die italienische.

Und wenn der Protest nicht wie sonst streikenden Musikern überlassen, sondern zur Chefsache wird, dann ist das ein Indiz dafür, wie verzweifelt es um die italienische Kultur bestellt ist.

Wie verzweifelt es um Politik und Wirtschaft des Landes stehen muss, erkennt man daran, dass außer dem Hüter der Verfassung, Staatspräsident Giorgio Napolitano, kein einziger der Adressaten dieser dringlichen Grußbotschaft den Abend frei hatte, um beim glamourösesten Kulturereignis des Landes zu posieren: nicht die Erziehungsministerin Mariastella Gelmini, nach deren Reform die ohnehin schon eingezwergte Musikerziehung in den Schulen auf beinahe Null gesunken sein wird; nicht der glücklose Kulturminister Sandro ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Dietmar Polaczek

Weitere Beiträge
Eine einzige Raserei


«Ein Leben auf der Erde lohnt sich noch, solange solche Musik komponiert wird», befand der Komponist Nikolai Mjaskowski, nachdem er die Oper «Der feurige Engel» von Prokofjew gehört hatte. Zweifelsohne zählt der «Feurige Engel» zu jenen Schöpfungen im Musiktheater, deren Intensitäten wie ein Schauder durch die menschliche Seele strömen – zumal dann, wenn sie so...

Es kocht im Orchester


Zweimal Giuseppe Verdis «Masnadieri» im Abstand von nur rund zehn Monaten. Das bedeutet nicht nur, einer selten gespielten Schiller-Oper näher zu kommen. Gäbe es die Klassifikation – es erhellte auch, wie gering das Gefälle zwischen einem Team aus der Champions League (Zürich) und einem aus der Zweiten Bundesliga (Karlsruhe) ist. Und ganz nebenbei auch, ein wie...

Polizistenmahl mit Registerarie


Eine «tragédie barbare», eine «Babarische Tragödie» soll «Cachafaz» nach den Vorstellungen seines Verfassers Copi alias Raul Damonte Botana sein. Copi, 1939 in Buenos Aires geboren, 1987 in Paris gestorben, lebte seit 1965 meist in der französischen Hauptstadt, schrieb Erzählungen, Theaterstücke, vor allem aber zeichnete er unzählige Comics für verschiedene...