Schnelle Nummer

Wachgeküsst: Reinhard Keisers «Pomona» und Christian Ludwig Boxbergs «Sardanapalus»

Das Geschäftsmodell hat damals gar nicht schlecht funktioniert. Komponist und Librettist konzipierten eine Huldigungsoper, bezahlen  musste sie der Adressat beziehungsweise der diplomatische Vertreter, der gerade in Hamburg ansässig war. Auf diese Weise kam auch 1702 am Gänsemarkt Reinhard Keisers «Sieg der fruchtbaren Pomona» zur Uraufführung. Man feierte den 31. Geburtstag von Friedrich IV.

, König von Dänemark und Norwegen sowie Herzog von Schleswig-Holstein, und in die Tasche greifen musste dafür der dänische Resident an der Alster – der sich in der Heimat prompt über die hohe Rechnung beklagte.

Handlung? Dramatische Entwicklung? Es gibt Wichtigeres, auch in der «Pomona», die der Dirigent und Barockgitarrist Thomas Ihlenfeldt für eine CD-Produktion wachgeküsst hat. Zum Beispiel aufregende Kulissenwechsel, vor allem aber die Grußadresse an den Herrscher. Welche der vier Jahreszeiten in den Augen Jupiters die schönste und wichtigste sei, das soll im Verlauf der Oper festgestellt werden. Keiser und Textdichter Christian Heinrich Postel nutzen das für die hintergründige Schilderung von vier Beziehungs- beziehungsweise Paarmodellen: Flora und Zephyrus (Frühling), Ceres und Jasion ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Wer sieht hier alt aus?

Ein Gesamtkunstwerk? Ja, schon. Aber ohne den Willen zur Überwältigung. Ohne Erlösungszauber. Eher eine Mischung aus Musikzirkus, Orchesterparade, Singsprechtheater. Eine spielerische Show zwischen Bach, Brecht und Broadway, Dantes «Göttlicher Komödie» und Vergils «Aeneis». Ein Trip zwischen Kantate, Kirmes und Kino. Natürlich kennt Louis Andriessen auch seinen...

Panorama der Kontraste

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten,...

Mädels, Tore, Sensationen

Mit Zuckerlächeln piepst sie Emmerich Kálmáns Melodien. Stampft, lacht, steppt. Fliegt durch die Luft, entsorgt ihren Tanzpartner in ein Fass und tanzt den Csárdás umstandslos mit einer Frau weiter: Marika Rökk war Sylva Varescu im Film «Die Csárdásfürstin», den ihr Mann Georg Jacoby zu Beginn der 1950er-Jahre drehte. Das Teufelsweib, das aus dem Musikfilm der...