Schmalspurbarock

Düsseldorf, Händel: Giulio Cesare

Der Anfang überrumpelt: Eine wüste Soldateska im Kampfanzug von Fallschirmjägern stürzt auf die Bühne, seilt sich teilweise aus dem oberen Rang des Globe-Theaters ab und hält eine zum Festmahl versammelte Gesellschaft brutal in Schach. Da fühlt man sich, verstärkt durch den direkten Kontakt zur Spielfläche im Provisorium «RheinOperMobil», an Peter Sellars’ eins­tigen Zugriff auf Händels Meisterwerk erinnert. Doch Philipp Himmelmann verzichtet bei seiner Verlegung des historischen Konflikts ins Heute auf Sellars’ oft witzig angeschrägte Zuspitzungen.

Eine schwarze Dominaschar als Harem des Ptolemäus, die als Waffe eingesetzte Maggie-Thatcher-Handtasche der Cornelia oder ein Planschbecken für den völlig verschenkten Tugend-Zauber der Cleopatra (ohne Bühnenorchester) sind Klischees der Handelsklasse B (Ausstattung: Gesine Völlm).
Umso kräftiger legt Himmelmann die Regiehand am Ende an. Die Soldateska liquidiert sich im Stroboskopgewitter selbst, die sanftmütige Cornelia sticht mit dem Messer wie wahnsinnig in den von ihrem Sohn Sextus bereits erlegten Bösewicht Ptolemäus, und Cleopatras Vertrauter Nirenus macht den jungen Sextus betrunken, um dessen Niederlanden einen pädophilen Besuch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Ulrich Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Weber: Der Freischütz

Er wartet nur darauf, nach «Wir winden Dir den Jungfernkranz» die Totenkrone überbringen zu dürfen: Ein androgyner Samiel hat sich verkleidet bei den Brautjungfern eingeschlichen und begleitet nun genervt das Ständchen für Agathe. Doch dass der personifizierte Teufel das komödiantische Zentrum der Inszenierung ist, behauptet Brigitte Fassbaender eher, als dass sie...

Die Frau vom Meer

Es war ein schöner Traum. Kulturhauptstadt Europas 2010, das klang in der Tat hochheilig ernst und erhaben. Aber darum ging es den Görlitzern gar nicht. Jedenfalls nicht in erster Linie. Weit mehr noch, nämlich kulturpolitisch und psychologisch essenzieller, hätte der Zuschlag des Titels die Erfüllung eines lang ­gehegten Wunsches bedeutet, wäre er historisches...

Editorial

Die Dramaturgie des Skandals folgt einem (fast) immer gleichen Muster: Da ist zunächst ein casus belli, der Schockwellen öffentlicher Erregung freisetzt; diese münden in einer (meist) prominent besetzten ergebnis­offenen Debatte (gut, dass wir über alles geredet haben); den Abschluss bildet eine Phase der Erschöpfung. Das Interesse erlahmt. Denn auch ein Reizthema...