Schlüssig, ausgewogen

Poulenc: Dialogues des Carmélites Lissabon / Teatro Nacional de São Carlos

Schon ein Jahr nach der Uraufführung kamen Francis Poulencs «Dialogues des Carmélites» 1958 im Teatro Nacional de São Carlos heraus – zunächst auf Italienisch. 1970 spielte man das Stück dort erstmals in der französischen Originalfassung. Nun, nach 45 Jahren, erfuhr der Dreiakter in Lissabon eine weitere Neudeutung – mit ausnahmslos portugiesischen Sängerinnen und Sängern.

Möglich wurde die dritte Begegnung mit Poulencs Klosterdrama als Koproduktion mit dem renommierten Teatro da Cornucópia, das nicht zuletzt den Regisseur Luís Miguel Cintra sowie die Bühnen- und Kostümbildnerin Cristina Reis stellte.

Rigorose Sparzwänge, eine seit Jahren instabile künstlerische Leitung, ein drastisch reduzierter Spielplan – unter diesen Umständen konnte das Projekt von der erprobten künstlerischen Zusammenarbeit von Regie, musikalischer Leitung – João Paulo Santos führte das Orchestra Sinfónica Portuguesa und den Chor des Nationaltheaters – und einem erfahrenen einheimischen Solistenensemble nur profitieren. Resultat: eine bemerkenswert schlüssige Gesamtleistung, ausgewogen die Mischung von Stimmen und Rollenporträts. Luís Miguel Cintra verzichtete auf Effekte, seine Personenführung war von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Manuel Pedro Ferreira

Weitere Beiträge
Editorial

Dieser Name: Johannes Nicolaus Graf de la Fontaine und d’Harnoncourt-Unverzagt. Er will so gar nicht passen zu dem Mann, der von der Titelseite dieses Heftes ins Weite schaut. Dass er aus einem alten österreichischen Adelsgeschlecht stammte, war ihm so gleichgültig wie alles, was nach Konvention und Etikette roch. Ausgebeulte Hose, ­Gummistiefel, ein viel zu großer...

MACHOGLÄUBIG: Jonas Kaufmann und Anja Harteros in der Münchner «Forza»

Hildegard Knef sang einst das Lied von einem, der nie ein Kavalier bei den Damen war, doch dafür ein Mann, und Polly Peachum gibt im Barbara-Song der «Dreigroschenoper» ähnlich Machogläubiges von sich. Häufig scheinen Mädchen aus gutem Hause sich Außenseitern an den Hals zu werfen, weil diese vermeintlich die interessanteren Männer sind. Ob man damit freilich...

Fünf Jahre, hundert Aufführungen

Als 1990 der erste Ministerpräsident Brandenburgs gewählt wurde, hatte das Land noch fünf Mehrspartentheater, die ganzjährig Oper, Ballett, Schauspiel und Orchesterkonzerte anboten. Ein einziges davon hat die Rotstiftpolitik der vergangenen 25 Jahre überlebt: das Staatstheater Cottbus (siehe Seite 78). Nicht einmal die Bühne der Landeshauptstadt Potsdam verfügt...