Schicksal eines Underdogs

Kiel, Rameau: Platée

Bei der Uraufführung einer Rameau-Oper, so ist über­liefert, rügten einst die Orchestermusiker, sie seien mit der Wiedergabe der komplexen Partitur derart beschäftigt, dass ihnen nicht einmal die Zeit zum Schnäuzen bleibe. Auch die Kieler Philharmoniker dürften sich gehörig gefordert gefühlt haben, als sie sich unter dem ebenso kenntnisreichen wie befeuernden Dirigat von Christoph Spering bei der Premiere der «Platée» einen ganzen Abend lang in barocken Spiel- und Phrasierungstechniken erproben durften. Mit glänzendem Erfolg, der wieder einmal bewies, dass Musik des 18.

Jahrhunderts auch auf modernen Instrumenten authentisch klingen kann.
Rameaus 1745 in Versailles aus der Taufe gehobenes so genanntes «Ballet Bouffon» ist ein Unikum in der Opernliteratur, ein in seiner offenen Dramaturgie weit in die Zukunft weisendes Stück. Eine Mischung aus Komödie und Tragödie, barockem Ausstattungsstück und Travestie, Ballett und vokalem Musiktheater. Regisseurin Aurelia Eggers sowie ihre Bühnen- und Kostümbildner Norbert Ziermann und Moritz Junge bekommen diese disparaten Elemente überzeugend in den Griff, indem sie eine aktionsreich bunt historisierende, dabei immer wieder von witzigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Labyrinth der Gefühle

Von einem «Labyrinth der Gefühle» ist die Rede im ­Programmheft zu «Turandot», der letzten Opern­produk­tion des Pfalztheaters in der ausgelaufenen Spielzeit. Eine Deutung, die vermutlich auch als Schlüsselgedanke zu Urs Häberlis Inszenierung des Werks oder zumindest zu Thomas Dörflers Bühnenbild verstanden werden darf. Dessen Hauptelement bildet eine abstrakte...

Deutscher Belcanto im Wien des Fin de Siècle

In den zehn Jahren seiner Tätigkeit als Direktor der Wiener Hofoper (1897-1907) hat Gustav Mahler dreiundsechzig Opern in etwa sechshundertfünfzig Vorstellungen dirigiert, daneben auch die Funktionen des Regisseurs und Geschäftsführers innegehabt und – gegen den Wiener Intrigantenstadl und eine anwachsende antisemitische Stimmung in Stadt und Land – die Szene und...

Intrige im Mädchenpensionat

Der Umstand, dass zu einigen Nummern des Librettos keine Musik von Purcell erhalten ist, hat bei «Dido and Aeneas» schon zu mancherlei Lückenschließerarbeit geführt. Howard Arman, Chordirektor des MDR Rundfunkchors in Leipzig und des Salzburger Bachchors, hatte in Luzern nicht nur die musikalische Leitung inne, er komponierte auch ergänzende Passagen neu. So...