Schichtarbeit

Ein Porträt des syrischen Komponisten Zaid Jabri, der in London Auszüge aus seiner ersten Oper vorstellte: «Cities of Salt»

Vielfach geteilte Streicherklänge flirren wie Hitzewellen über der Bühne des Linbury Studios im Royal Opera House: «Cities of Salt», zweite Szene eines work in progress. Ein Wadi in irgendeinem arabischen Land, irgendwann in den 1930er-Jahren. Das englischsprachige Libretto basiert auf Abdelrahman Munifs gleichnamigem Roman; es geht um die Folgen des Ölgeschäfts in der Golfregion, für das Individuum und für eine ganze Kultur. «Geld, Ideologie und Politik – das Öl hat den mittleren Osten gezeichnet», sagt Zaid Jabri.



Für ihn ist das Stück deshalb aber nicht primär eine arabische Oper. Zwar erschien die Vorlage 1984 auf Arabisch. Doch Munif, Jordanier saudi-arabischer und irakischer Abstammung, lebte auch in Bagdad, Kairo, Paris, Belgrad und Damaskus. Der amerikanische Autor und Übersetzer Peter Theroux übertrug «Cities of Salt» ins Englische. Jabris New Yorker Librettistinnen, Rosalind Morris und Yvette Christiansë – geboren in Kanada und Südafrika – kamen über das Brunel Institute for Contemporary Middle Eastern Music in der Nähe von London mit dem Komponisten in Kontakt. Und er selbst wuchs in Damaskus auf, wo er enge Freundschaften mit Türken, Armeniern, Tscherkessen, Iranern und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 89
von Yehuda Shapiro

Weitere Beiträge
Mal ehrlich: Leben als Lachnummer

Man sagt ja, Kriminelle kehren immer an den Ort ihres Verbrechens zurück. Wie jemand so blöd sein kann, war mir zwar immer schleierhaft. Aber es stimmt. Gilt auch für mich. Das muss ich jetzt einsehen. Offenbar ist mein krimineller Instinkt bloß ein bisschen lahm – ich habe mir 24 Jahre Zeit gelassen, bevor ich wieder in Aix aufschlug.

Als wir 1991 mit Brittens...

Passion für Verdi

Beim letzten und bisher einzigen Mal Oper waren die Beteiligten reif für die Kollektivbeichte. Ausgerechnet hier, wo das Leiden des Herrn seit einem Pestgelübde nachgestellt wird, ließ Salome ihre sieben Schleier fallen – damals, 1996, im Rahmen der Richard-Strauss-Tage und als Besuch des Mariinsky-Theaters mit Valery Gergiev. Nur alle zehn Jahre das Theater zur...

Steinschlag, Sandfall, Atemstrom

Nicht einmal zweieinhalb Minuten toben die Naturgewalten. Tastendonner aus Subkontra-Zonen. Gespenstisch, gewitterdunkel weht es von Streichern. Schlagwerk und Gitarre heizen die Atmosphäre auf. Bald erreichen die Klangböen Orkanstärke. Es prasselt, rauscht, dröhnt und faucht, als riefe der Herrgott zum Jüngsten Gericht. Dann drehen die rasenden Kräfte ab, so...