Scherz, Satire, Poesie und tiefere Bedeutung

Opera Rara präsentiert Auszüge aus dreiundzwanzig vergessenen ­Bühnenwerken Jacques Offenbachs

Scherz, Satire, Poesie und tiefere Bedeutung
Opera Rara präsentiert Auszüge aus dreiundzwanzig vergessenen ­Bühnenwerken Jacques Offenbachs

Offenbachianer werden die neue 2-CD-Box «Entre Nous. Celebrating Offenbach» des englischen Entdecker-Labels Opera Rara mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Hand nehmen. Einundvierzig Auszüge aus dreiundzwanzig kaum oder gar nicht bekannten Bühnenwerken sind besser als nichts.

Aber wäre ein vollständiges Werk nicht vorzuziehen? Indem man Offenbach auf schöne Melodien reduziert und den Dramatiker herunterspielt, geht der Musik viel von ihrer Doppelbödigkeit verloren. Es ist nicht seine Schuld, wenn sich im Lauf der über zweieinhalbstündigen Blütenlese Ermüdungserscheinungen einstellen.
David Parry und das makellose London Philharmonic Orchestra haben die Exzerpte insgesamt auf hohem Niveau eingespielt: gewissenhaft, um Witz bemüht, gelegentlich etwas glatt. Bei den Damen setzt Opera Rara neben jungen Stimmen auf langjährige Mitstreiterinnen (Yvonne Kenny, Jennifer Larmore, Diana Montague, Elizabeth Vidal), bei denen man über manchen Verschleißmangel hinweghören muss. Eine erfreuliche Überraschung sind die Tenöre Loïc Félix, ­Colin Lee ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: CDs, Seite 53
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Potpourri

James MacMillans zweite Oper spielt mit dem Mythos, doch die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in einem Schottland oder Britannien, wo Gewalt die Gewalt regiert. Die Führer zweier verfeindeter Parteien wollen Frieden schließen. Eine Bedingung für den Deal: Sian, die Tochter des Generals, heiratet dessen langjährigen Rivalen Mal. Doch Sians früherer...

Heimatlos

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es die Oper schwer in Deutschland. Zwar wurden überall «Die Meistersinger» und «Fidelio» gespielt: Man suchte quasi mit lautem C-Dur nach Selbstvergewisserung. Doch wie konnten neue Stücke klingen? Die musikalische Sprache der Spätromantik war politisch missbraucht worden und obsolet; aber auch der Faden zu den Roaring...

Stockhausen auf Youtube

Hier geht es ums Ganze. «Kunst ist das größte, menschlichste und erhabenste politische Spiel», so steht es auf dem Transparent, das Hans Sachs während des Vorspiels auf der karg ausgestatteten Bühne installiert. Der Spruch wirkt zwar plakativ und pauschal, aber hier, in einer schleichend ausdünnenden Kulturlandschaft, hat er seinen Sinn. Warum sollte man in Halle...