Sarastro ist der beste aller Khane

Die Mongolei feiert ihr achthundertjähriges Gründungsjubiläum, Romeo führt durch die Hauptstadt Ulan Bator, Dschingis Khan betritt als menschlicher Übermensch die Opernbühne, und die «Zauberflöte» erscheint als asiatischer Märchenzauber – im Musentempel eines ­deutschen Architekten und in deutscher Sprache.

I. So einen Vogelmenschen haben sich Mozart und Schikaneder sicherlich auch in kühnen Träumen nicht vorgestellt. Papagenos Hut ist ein großer Adlerkopf mit Hakennase und glühend roten ­Augen. An den Seiten recken sich weiße Schwingen zum Himmel. Dieser Papageno tänzelt und turnt, als könne er jederzeit abheben vom schnöden Erdenboden und aufflattern zu den Vögeln. Mit denen versteht er sich sowieso viel besser als mit schwerfälligen Menschen, die Bilder besingen, Rache schwören und Rituale vollziehen. Sein Wams ist ausgestopft mit lila schimmernden Pfau­enaugen.

An seinen Unterarmen klebt buschiges Gefieder. «Der Vogelfänger bin ich ja», trällert es aus ihm heraus – voluminös und rund und deutsch. Dann plötzlich sieht er eine rote Schärpe, ein grünes Gewand, ein Wesen mit Krummschuhen und riesigen Manschetten samt weißer Borte. Vor Tamino verschlägt es ihm erst einmal die Sprache. Und wenn er wieder sprudelt, dann tönt es ganz anders. Jetzt platziert er seine Konsonanten nicht mehr mit der Zungenspitze, sondern zieht sie blitzschnell aus dem Rachen hervor. Sein Atem zischt, und die Backen regulieren den Klang. Die Zungenwurzel hat viel zu tun. Mal klingt der Luftstrom zärtlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Zugvogel des 20. Jahrhunderts

Die Sensation war perfekt: «Ostberliner Opernstar geflüchtet», titelte am 11. Januar 1962 die «Nacht­depesche» in großer Aufmachung und berichtete von dem gelungenen Versuch der damals auch schon im Westen bekannten tschechischen Mez­zosopranis­tin Sona Cervena, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Durch den Mauerbau – sein Beginn am 13. August 1961 jährt sich...

Oper als Integrationsfaktor

Seit 1997 bietet das «Festival Amazonas de Ópera» jährlich ein mit Bedacht gemischtes Programm, darunter nicht nur das gängige Repertoire, sondern etwa im Vorjahr den in grandios konzentrierter Anstrengung gestemmten «Ring»-Zyk­lus, die erste bra­silianische Gesamtaufführung (siehe OW 7/2005). Natürlich finden sich auch Werke einheimischer Komponisten, von Carlos...

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die...