Sanfte Magie

Claudio Abbado dirigiert «Fidelio» in Baden-Baden

Er ist ein Dirigent, der die Oper nie zu einer Lebensform oder zum Lebensinhalt gemacht hat. Und das, obwohl er im Schatten des Mailänder Teatro alla Scala aufwuchs. Als Siebenjähriger besuchte Claudio Abbado den Operntempel zum ersten Mal, erlebte dort später Victor de Sabata, Toscanini, die junge Callas. Und doch war für ihn, den Sohn eines Geigers und Kon­servato­riumsdirektors, neben dem eigenen Klavierspiel die Kammermusik aus Deutschland das prägende Kindheits­erlebnis.

Man spielte im Elternhaus Sonaten, Trios, Quartette, Quintette von Haydn, Mozart und Beethoven, von Schumann, Mendelssohn und Brahms. Das Form- und Strukturdenken der deutschen Klassik und Romantik hat Abbado früh in sich aufgenommen. Nur folgerichtig, dass der junge Künstler nach dem Dirigierstudium in Wien und dem Mitropoulos-Wettbewerbssieg in New York nicht gleich in die Dirigentenkarriere einstieg, sondern erst einmal am Konservatorium von Parma als Kammermusiklehrer in Erscheinung trat.
Die Opernleidenschaft bricht sich später Bahn. Abbado «erobert» immerhin die zwei legendären Opernhäuser Euro­pas, die Scala und die Wiener Staats­oper. Es sagt etwas über seine Affinität zur Moderne des 20. Jahrhunderts, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Wolfgang Schreiber

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Die scharfsinnigsten, zugleich unterhaltsamsten Randbemerkungen zur Bayreuther Dauerkabale stammen aus der Mitte des Wagner-Clans; sie finden sich in dem vor zehn Jahren erschienenen Buch «Wagner Theater» von Nike Wagner, der Tochter Wielands und Urenkelin Richard Wagners. Seit Cosima, so Nikes Leitgedanke, sich zur Hüterin des (testamentarisch nie fixierten)...

Utopie einer Oper

Anna & Rolando? Ach was, das «Traumpaar der Oper» heißt Patrice & Pierre! Man muss Chéreau und Boulez nur ein paar Sekunden auf der Probe zusehen, um das kongeniale An-einem-Strang-Ziehen zweier Großmeis­ter zu erleben. Hätten manche ihrer Kollegen nur halb so klare Ideen, nur einen Hauch solch visionären Pragmatismus: Das Musik­theater stünde anders da, als es das...

Gounod: Faust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Welt der Wissenschaft ist ein Kerker: ein schachtartiges schwarzes Halbrund, das Doktor Faust von oben bis unten mit naturwissenschaftlichen Formeln vollgeschrieben hat. Die Welt tätigen Menschenlebens ist aber auch nicht viel besser: ein klinisch weißes Halbrund – ein Altenheim, wie sich herausstellt, eine jener Verwahranstalten, darin...