Maskenspiele, Letzte Tage

Salzburger Impressionen: Karl Kraus, Katie Mitchell, «Charlotte Salomon», «Der Rosenkavalier», «Don Giovanni» und die «Ouverture spirituelle»

Sie reden wieder miteinander. «Alexander Pereira im Gespräch mit Franz-Welser Möst», hieß es in der Einladung zum Pressegespräch vor der «Rosenkavalier»-Premiere. Ein aus der Not geborenes Arrangement, ein Zweckbündnis. Es ist noch gar nicht so lange her, da hätte man sein letztes Hemd verwettet, dass der Herr Generalmusikdirektor von der Wiener Staatsoper nicht mehr nach Salzburg kommt, so lange Pereira bei den Festspielen die Strippen zieht.

Den Stab im Zorn hingeschmissen hatte Welser-Möst, weil der auf Expansion ­gebürstete Intendant ihm an der Salzach zu wenig Probenzeit für die im vergangenen Sommer mit «Così fan tutte» angeschobene neue Mozart-Da Ponte-Trilogie zugestehen wollte (siehe auch OW 11/2013). Aber dann sprang der für den musikalischen Feinschliff in der «wienerischen Maskerad’» gebuchte Zubin Mehta ab. Und Welser-Möst war frei. Ein verlockendes Angebot – und für Pereira eine unverhoffte Gelegenheit, die (nicht erst durch Welser-Mösts Rückzug vom Zaum gebrochene) lästige Diskussion um die Arbeits- und Probenbedingungen in den Hintergrund zu drängen.

Der zum Herbst nach Mailand wechselnde Managerintendant lässt lieber imposante Zahlen streuen: 270 Veranstaltungen an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Albrecht Thiemann