Tierisches (Miss)Vergnügen

Die Salzburger Festspiele dekorieren Strauss’ «Liebe der Danae» und bringen zwei Uraufführungen heraus: Thomas Adès’ «The Exterminating Angel» und Péter Eötvös’ «Oratorium balbulum»

Eine Schafsherde trippelt auf die Kirche zu. Noch ahnt die Gemein­de kaum, wie ihr geschieht. Doch der Zuschauer weiß: alles auf Anfang! Die feine Gesellschaft, die gerade erst mit einer Messe ihre Befreiung aus der Villa gefeiert hat, sitzt schon wieder fest. 

 

So endet Luis Buñuels Film «El ángel exterminador» (1962). Durch die Salzburger Gassen traben bloß Fiakerpferde. Die Festspiele wirken trotzdem ein wenig wie steckengeblieben.

Sven-Eric Bechtolf besorgt – zur Erleichterung der Festspielfinanzen, zum Ärger der Fachpresse (siehe OW 11/2013, 9-10/2014 und 2015) – die Mozartpflege selbst, in seinem zweiten und letzten Jahr als Interims­intendant allerdings bloß mit Wiederaufnahmen der Da-Ponte-Opern. Von den Opern-Neuproduktionen steht nur Gounods «Faust» noch aus (Bericht in OW 11/2016). Im Großen Festspielhaus ließ man Alvis Hermanis auf Richard Strauss’ vorletzte Oper «Die Liebe der Danae» los – nach 1952 und 2002 gibt es das Stück damit zum dritten Mal in Salzburg zu sehen. Die nur halbwegs «heitere», völlig apolitische «Mythologie» sollte im Kriegsjahr 1944 bei den Festspielen uraufgeführt werden, doch nach dem Stauffenberg-Attentat blieb’s bei der Generalprobe. Gegenüber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2016
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Wiebke Roloff